Gewalt eskaliert im Gazastreifen

Israel sperrt das Grenzgebiet zum Gazastreifen. Ungeachtet aller internationalen Proteste und Aufrufe zur Mässigung hat Israel seine Luftangriffe fortgesetzt. Beobachter rechnen zusätzlich mit einer Bodenoffensive.

Weitere Themen:

In Thailand gehen Tausende von Regierungsgegnern auf die Strasse.

Samuel Schmid übergibt Bundesrat Ueli Maurer die Büroschlüssel.

Coop und Migros senken den Preis für einen Liter Milch um bis zu fünfzehn Rappen.

Beiträge

  • Trauer um das vierjährige Opfer eines israelischen Luftangriffs.

    Gewalt im Nahen Osten hält unvermindert an

    Israels Luftwaffe hat ihre Angriffe auf den Gazastreifen fortgesetzt. Nach Angaben der Armee waren erneut Stellungen der Hamas die Ziele. Augenzeugen berichten, dass es wieder auch zivile Opfer gab.

    So sollen bei einem Angriff auf Dschebalia fünf Schwestern getötet worden sein. Das jüngste der Mädchen sei vier Jahre alt gewesen. Nach Angaben der palästinensischen Behörden stieg die Zahl der Todesopfer seit Beginn der Angriffe am Samstag auf 313. Etwa 1400 Menschen sollen verletzt worden sein.

    Neue Raketeneinschläge in Südisrael

    Israel will nach eigenen Angaben mit den Angriffen den andauernden Raketenbeschuss von palästinenischer Seite unterbinden. In der Küstenstadt Aschkelon wurde ein israelischer Araber getötet, als eine Grad-Rakete auf einer Baustelle ein Gebäude traf. 14 weitere Menschen wurden verletzt.

    Robert Stähli

  • Bangkok erneut in der Hand von Demonstranten

    In Bangkok haben erneut Tausende gegen die Regierung protestiert. Anders als bei den Protesten vor gut einem Monat sind nun aber die Anhänger des früheren Ministerpräsidenten Thaksin auf der Strasse.

    Antrittsrede verhindert
    Der Menge gelang es, den neuen thailändischen Regierungschef Abhisit Vejjajiva daran zu hindern, im Parlament seine Antrittsrede zu halten. Die rund 4000 Menschen versperrten den Abgeordneten den Zugang zur Volksvertretung. Sie fordern den Rücktritt Abhisits. Er könne sich auf kein Mandat der Wähler stützen.

    Dritte Regierung in vier Monaten

    Abhisit war erst vor zwei Wochen vom Parlament zum neuen Regierungschef gewählt worden, nachdem die zuvor amtierende Thaksin-nahe Regierung aufgelöst worden war. Abhisit ist der dritte Ministerpräsident des Landes in vier Monaten.

    Urs Morf

  • Maurer erhält den Schlüssel von Schmid.

    Schlüsselübergabe im Bundeshaus

    Der Wechsel an der Spitze des VBS rückt näher: Bundesrat Samuel Schmid hat seinem Nachfolger Ueli Maurer symbolisch die Schlüssel für das Bundeshaus-Büro übergeben. Die Atmosphäre war nüchtern.

    Schmid wünschte Maurer alles Gute für seine Amtszeit. Maurer seinerseits bedankte sich bei Schmid für die Einführung in die Dossiers des Departementes. Er fühle sich gut vorbereitet. «Ich hoffe, Samuel Schmid wird mit Freude auf seine Amtszeit zurückblicken», sagte Maurer.

    Noch ein Termin für Schmid

    Die Zeremonie fand vor dem Büro des Chefs des Departementes für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) im Ostflügel des Bundeshauses statt. Dort traffen sich Schmid und Maurer auch zum letzten Gespräch zur Amtsübergabe. Offiziell übernimmt Maurer sein Amt aber erst am 1. Januar.

    Nathalie Christen

  • Für Ueli Maurer beginnt die Arbeit

    Offiziell führt Bundesrat Samuel Schmid noch bis zum 31. Dezember die Geschicke im VBS. Nach der symbolischen Schlüsselübergabe beginnt für seinen Nachfolger Ueli Maurer aber schon jetzt die politische Arbeit.

    Die Erwartungen sind hoch - und Maurer hat viel dazu getan, sie hochzuschrauben. Die beste Armee der Welt wolle er schaffen, sagte der neue Verteidigungsminister Ueli Maurer bereits am Tag seiner Wahl in den Bundesrat. Schon bald wird der neue VBS-Chef an den vielen militärpolitischen Baustellen gefordert sein.

    Elmar Plozza

  • Auch in Basel wächst der Unmut gegen Fluglärm

    Nach Zürich wächst auch in Basel der Widerstand gegen den Fluglärm. Grund ist die wachsende Zahl der Südanflüge auf den EuroAirport Basel-Mühlhausen.

    Protestiert hat unter anderem der Solothurner Regierungsrat. Er fordert in einer Eingabe an das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) ein Nachtflugverbot für den EuroAirport . Die Auswirkungen der Südanflüge müssten gemildert werden.

    Neuer Anflug seit einem Jahr

    Seit rund einem Jahr wird die Piste 33 des EuroAirports mit einem Instrumentenlandesystem (ILS) von Süden angeflogen - wenn zu viel Nordwind herrscht. Diese Anflugroute belastet im Kanton Solothurn das Schwarzbubenland, das Thal und einige Gemeinden am Jurasüdfuss.

    Beat Giger

  • Die Schweizer Langlauf-Hoffnung.

    Dario Cologna weckt grosse Langlaufhoffnungen

    Der Name Dario Cologna war bis vor kurzem nur Sport-Insidern ein Begriff. Das hat sich spätestens am Wochenende geändert: Am Sonntag gewann der junge Schweizer Langläufer aus dem Münstertal erstmals ein Weltcup-Rennen.

    Cologna gewann die erste Etappe der Tour de Ski in Oberhof und weckt nun grosse Erwartungen. Nachdem die Schweizer Langläufer jahrelang der Weltspitze hinterher liefen, ist Cologna nun über Nacht zum Hoffnungsträger geworden.

    Rachel Murith

Moderation: Daniel Schmidt, Redaktion: Marcel Jegge