Homosexuelle Männer sollen unter Bedingungen Blut spenden dürfen

  • Montag, 20. Juni 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 20. Juni 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Heute dürfen Männer wegen der Gefahr einer Übertragung von Krankheiten kein Blut spenden, wenn sie nach 1977 je Sex mit einem Mann gehabt haben.

    Homosexuelle Männer sollen unter Bedingungen Blut spenden dürfen

    Bis anhin durften schwule Männer kein Blut spenden. Nun will das Schweizerische Rote Kreuz mit dieser Diskriminieurng aufräumen. In einem ersten Schritt sollen aber nur homosexuelle Männer zugelassen werden, die ein Jahr lang sex-abstinent waren.

    Lukas Schmutz

  • An Festivals stehen die Barkeeper häufig unter Zeitdruck. Umso seltener wird das Alter der Jugendlichen kontrolliert. Symbolbild.

    Jugendliche kommen weniger einfach an Alkohol

    Die Beschaffung von Alkohol ist für Jugendliche schwieriger geworden. Das zeigen die Resultate von über 8000 Alkoholtestkäufen im letzten Jahr. Doch noch immer gibt es Problemfelder, zum Beispiel Bars oder Festivals.

    Rafael von Matt

  • Vertriebene aus Falludscha während eines Staubsturms in einem Flüchtlingslager in Amiriyat, Irak.

    Hilfe für Flüchtlinge - oft nur ein leeres Versprechen

    Um die 65 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Das zeigt der neuste Bericht des Uno-Flüchtlingshilfswerks UNHCR. Der Uno fehlen finanzielle Mittel, um die Flüchtlinge zu versorgen. Die Staaten versprechen zwar Geld, zahlen dann aber nicht oder nur teilweise.

    Der Journalist Marc Engelhardt beschäftigt sich intensiv mit dem Thema. Wo sich der Geldmangel konkret zeigt, sagt er im Gespräch.

    Brigitte Kramer

  • Beim Spiel am Sonntagabend rissen gleich mehrere Trikots des deutschen Herstellers Puma. Es gab jede Menge Spott.

    Dünne Stöffchen für harte Jungs

    Schauplatz Fussball-EM-Spiel Schweiz gegen Frankreich: Die Trikots der Schweizer Nationalmannschaft waren so fragil, dass fast jede Berührung eines Franzosen zu entblössten Schweizer Oberkörpern geführt hatte.

    Was ist nur mit diesen enganliegenden Trikots los? Ein gut geplantes Ablenkungsmanöver oder bloss schlechter Stoff? Ein Gedankengang.

    Casper Selg

  • Die Briten müssen sich mit der aktuellen Debatte über ihre Rolle in Europa auseinandersetzen.

    Grossbritanniens Rolle in der EU

    Diesen Donnerstag stimmen die Britinnen und Briten darüber ab, ob Grossbritannien die EU verlässt oder drin bleibt. Was das Resultat für die EU bedeuten würde, hängt wesentlich davon ab, welche Rolle das mächtige Mitglied Grossbritanniens in der EU spielte und spielt.

    Analysen eines ehemaligen britischen Top-Diplomaten und eines deutschen alt-Politikers.

    Oliver Washington

  • Im Jahr 2015 siedelten sich 29 Firmen neu in Luzern an.

    Luzern: Tiefste Steuern und niemand kommt

    Der Kanton Luzern hat vor vier Jahren die Unternehmenssteuern gesenkt, um steuerkräftige Firmen nach Luzern zu holen. Mit knapp über zwölf Prozent ist es der tiefste Satz der Schweiz.

    Funktioniert hat die Wirtschaftsförderung nicht, und einige Zeichen deuten darauf hin, dass es nicht besser wird. Ist die Luzerner Steuerstrategie gescheitert?

    Beat Vogt

  • Die Tradition der Grenzgängerfamilien ist am Aussterben.

    Immer weniger Elsässer Grenzgänger

    Elsässerinnen und Elsässer gehören zu Basel wie das Münster oder das Rathaus. Doch in den letzten Jahren ist deren Zahl zurückgegangen. In Basel sind immer weniger Pendler aus dem Elsass zu sehen, ihr spezieller Dialekt ist immer seltener zu hören. Auf Ursachensuche in der Grenzstadt Basel.

    Marlène Sandrin

  • Franco Battel, SRF-Korrespondent in Italien.

    Franco Battel über den Zustand Roms und jener Italiens

    Eine junge, politisch unerfahrene Frau wird künftig Rom regieren: Die Wählerinnen und Wähler haben genug vom mafiösen Establishment. Italien-Korrespondent Franco Battel ordnet die Protestwahl im «Tagesgespräch» bei Marc Lehmann ein.

    Marc Lehmann

Moderation: Brigitte Kramer, Redaktion: Karoline Arn