Iraks Truppen gegen den IS stehen vor Mossul

  • Dienstag, 1. November 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 1. November 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • «Islamischer Staat. Regierungsbezirk Niniveh. Moscheenrat», steht in arabischer Schrift auf einem weissen Schild, in einer Strasse der Stadt al-Shura, die am Samstag vom IS zurückerobert wurde.

    Iraks Truppen gegen den IS stehen vor Mossul

    «Ergebt Euch oder sterbt!», sagte der irakische Premier Haider al-Abadi am Fernsehen, in Militäruniform. Im Rahmen der Grossoffensive auf die letzte Bastion des «Islamischen Staats» in Irak haben seine Truppen haben den Stadtrand von Mossul ereicht. Eine Lagebericht.

    Philipp Scholkmann

  • Das erklärte Ziel der Detailhändler: die Menge der Plastiksäcke um 80 Prozent zu reduzieren.

    Bezahlpflicht für Plastiksäckli – die Symbolik zählt

    300 Millionen Plastiksäckli gaben Migros und Coop bis jetzt jedes Jahr gratis ab. Neu kostet jedes Plastiksäckli 5 Rappen. Ein kleiner Betrag – und doch könnte diese Lenkungsabgabe ihr Ziel erreichen. Denn die Symbolik wiegt in diesem Fall wesentlich schwerer als der Preis.

    Monika Glauser und Klaus Ammann

  • Der gewaltsame Tod eines Fischhändlers treibt in Marokko Tausende auf die Strassen. Bild: Proteste in Rabat.

    Marokko – Volksproteste nach dem Tod eines Fischhändlers

    In mehreren Städten Marokkos sind am Montag tausende Menschen auf die Strassen gegangen, um gegen den gewaltsamen Tod eines 31-jährigen Fischhändlers zu protestieren.

    Er wollte verhindern, dass die Polizei seine Ware beschlagnahmt und vernichtet – und wurde in den nachfolgenden Auseinandersetzungen in der Presse eines Müllwagens zerquetscht.

    Beat Stauffer

  • «Wir werden sie vertreiben, alle. Diese Leute sollen zurück aufs Land, wo sie herkommen. Sie wohnen im Kino, weil sie nicht auf dem Feld arbeiten wollen, weil sie Bettler sein wollen», sagt ein kambodschanischer Regierungssprecher über die Leute, die im alten Kino in Pnom Penh leben.

    Die ewigen Verlierer von Pnom Penh

    Mitten im Zentrum der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh liegt das Kino Hemakcheat, vor Jahrzehnten eines der berühmtesten Kinos der Stadt. Dann marschierten 1975 die «Roten Khmer» ein, vertrieben die Menschen und beraubten sie ihrer Kultur und Identität.

    Heute ist das einstige Kino ein Slum, Heimat für 90 Familien: Bettler, Drogensüchtige, Prostituierte.

    Karin Wenger

  • Weltweit gedenken Katholiken und Katholikinnen an Allerheiligen ihrer Verstorbenen. Es ist ein Tag, an dem sich viele mit dem Tod – vielleicht auch mit dem eigenen – beschäftigen.

    Todkranke Menschen und ihre Sterbewünsche

    Nur ein kleiner Teil der Menschen mit einer schweren Krankheit entscheidet sich für begleitete Sterbehilfe. Die meisten nehmen bis zum Tod Palliativpflege in Anspruch. In Basel hat eine Forschergruppe erstmals die Sterbewünsche schwerkranker Menschen untersucht.

    Eine Erkenntnis: Ärztinnen und Ärzte sind nicht immer genügend darauf vorbereitet, auf die Bedürfnisse todkranker Patienten und Patientinnen einzugehen.

    Marlène Sandrin

  • Tamer Abdoalenin arbeitet heute für eine Nachrichtenagentur in Genf – und blickt mit etwas Distanz auf seine Zeit als «Al Jazeera»-Korrespondent zurück.

    Im Tagesgespräch: Tamer Abdoalenin – 20 Jahre «Al Jazeera»

    Vor 20 Jahren ging «Al Jazeera» auf Sendung. Der Nachrichtensender habe die arabische Medienwelt verändert, sagt Tamer Abdoalenin im Gespräch mit Marc Lehmann.

    Er war während Jahren «Al Jazeera»-Korrespondent in der Schweiz und blickt heute mit einer gewissen Distanz auf den arabischen TV-Sender.

Moderation: Brigitte Kramer, Redaktion: Karoline Arn