Jihad-Reisende aus der Schweiz nach Syrien

  • Montag, 2. November 2015, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 2. November 2015, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Fedpol-Direktorin Nicoletta della Valle.

    Jihad-Reisende aus der Schweiz nach Syrien

    Auch Frauen und Minderjährige ziehen vermehrt in den sogenannten Heiligen Krieg, zeigt ein neuer Bericht des Bundes; diese Entwicklung werde in allen Ländern Europas beobachtet. Das Interview mit Fedpol-Direktorin Nicoletta della Valle.

    Philipp Burkhardt und Elisabeth Pestalozzi

  • Nicht alle Menschen freuen sich so wie dieser Mann über Erdogans Wahlsieg.

    Erdogans AKP gewinnt die absolute Mehrheit zurück

    Ob Türkin oder Kurde - wen immer man am Montagmorgen in den Strassen Istanbuls traf: Die Überraschung über das Wahlergebnis stand den Menschen ins Gesicht geschrieben. Ist bei der Wahl alles mit rechten Dingen zugegangen? Wird das Land nun zur Ruhe kommen?

    Luise Sammann und Inga Rogg

  • Refugee Radio gibt es auch auf einer App – fürs Smartphone.

    Täglich um fünf vor zwölf - Refugee Radio

    In Deutschland sprechen alle über die Flüchtlinge, die Flüchtlinge bekommen davon nur wenig mit. Refugee Radio, ein öffentlich-rechtliches Radioprogramm des Funkhauses Europa, bringt immerhin jeden Tag fünf Minuten Nachrichten und Informationen, speziell für Flüchtlinge.

    Peter Voegeli

  • Einew Gruppe chinesischer Studenten im Titlis-Gebiet.

    Werbung für die Schweiz mit Clichés und Hochglanzbildern

    Jahr für Jahr lanciert Schweiz Tourismus neue Werbekampagnen, um möglichst viele Touristinnen und Touristen in die Schweizer Berge zu locken. Lohnen sich die teuren Werbespots und die Hochglanz-Magazine?

    Denise Schmutz

  • Die App «Swiss Squares» in Aktion auf dem Kolinplatz in Zug.

    «Swiss Squares» - öffentliche Plätze gestern, heute, morgen

    Eine neue App für Tablet oder Smartphone zeigt öffentliche Plätze in der Schweiz, wie sie früher ausgesehen haben oder in Zukunft aussehen werden. Entwickelt hat sie der Schweizer Ingenieur- und Architektenverein SIA. Ein Test in Zug.

    Beat Vogt

  • Andreas Kippar.

    Andreas Kipar - die Zukunft des EXPO-Geländes in Mailand

    Was soll mit dem 1.1 Millionen Quadratmeter grossen Gelände der Weltausstellung in Mailand passieren? Andreas Kipar, ein Landschaftsarchitekt, der die Metropole seit Jahren mitgestaltet hat, hat ein paar Ideen. Susanne Brunner hat ihn in Mailand getroffen.

Moderation: Brigitte Kramer, Redaktion: Thomas Müller