Kampf dem Terrorismus - Belgien rüstet auf

  • Donnerstag, 19. November 2015, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 19. November 2015, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Belgien will mit zusätzlichen 400 Millionen Euro den Kampf gegen islamistische Gewalttäter verstärken Das hat Ministerpräsident Charles Michel vor dem Parlament verkündet.

    Kampf dem Terrorismus - Belgien rüstet auf

    Ein Teil der Attentäter von Paris kam aus Brüssel. Der belgische Premierminister Charles Michel hat nun im belgischen Parlament eine Liste von Massnahmen vorgestellt, mit welchen die Regierung gegen die Jihadisten im eigenen Land vorgehen möchte.

    Oliver Washington

  • Das Bundesgericht betrachtet das Zürcher Verbot von Enteignungen als einen Widerspruch zu eidgenössichen Gesetzen. Das Gericht urteilt ausserdem, der Zugang zu den See- und Flussufern müsse grundsätzlich verbessert werden.

    Bundesgericht - einen Schritt näher zu öffentlichen Seeufern

    In einem Entscheid zum umstrittenen Zürcher Seeuferweg schafft das Bundesgericht eine vom Kantonsrat errichtete Wegsperre beiseite.

    Das Urteil ist eine herbe Niederlage für die politische Rechte - und freut den Verein «Rives publiques», der landesweit für öffentlich zugängliche Seeuferwege kämpft.

    Sascha Buchbinder

  • Handfester Streit um mehr Rechte für die serbische Minderheit in Kosovo. Dass die nationalistische Karte gespielt werde, sei gefährlich, meint der Beobachter. Bild: Tränengas im Parlament in Pristina.

    Unruhige Zeiten in Kosovo

    Tränengas im kosovarischen Parlament, raufende Politiker und Molotow-Cocktails vor dem Parlamentsgebäude: So wehrt sich die nationalistische Opposition gegen eine Annäherung an die Serben.

    Der Konflikt schwelt schon seit Monaten; nun wurden 22 Oppositionelle verhaftet, darunter auch Albin Kurti, der Oppositionsführer.

    Norbert Mappes-Niediek

  • Fischer und die Umweltorganisationen wie Pro Natura sind empört, dass ausgerechnet die Bauern die Umsetzung des Volksentscheides zum Gewässerschutz von 2011 zu verhindern versuchen. Bild: Eulachbach bei Winterthur.

    Mehr Ackerland für Landwirtschaftsbauten als für Gewässerschutz

    Um ihren guten Ackerboden zu verteidigen, bekämpfen die Bauern in zahlreichen Kantonen die Renaturierung von Flüssen, wie sie die Bevölkerung im Jahr 2011 gutgeheissen hat.

    Eine Untersuchung aus dem Kanton Aargau zeigt nun: Die Bauern verbrauchen selber viel mehr wertvolles Ackerland als der Gewässerschutz.

    Christian von Burg

  • Sowohl der Kanton Graubünden wie auch der Kanton Wallis interessieren sich nicht zum ersten Mal für die Olympischen Winterspiele.

    Graubünden und Wallis wollen die Olympischen Winterspiele 2026

    Vor zweieinhalb Jahren hat die Stimmbevölkerung des Kantons Graubünden hauchdünn Nein gesagt zur Kandidatur für die Olympischen Winterspiele 2022.

    Nun sammeln sich die Olympiafreunde wieder - und treten damit in Konkurrenz zum Kantons Wallis, der sich ebenfalls für die Winterspiele von 2026 interessiert.

    Stefanie Hablützel und Silvia Graber

  • Eigentlich war es ein Maulwurf, der den Schatz ausgebuddelt hat. Der Landwirt entdeckte die grün schimmernden Münzen nämlich auf einem Maulwurfshügel. Bild: Römische Münze aus dem 3. Jahrhundert, gefunden 2014 im Tessin.

    Ein Schatz aus der Römerzeit

    Ein Aargauer Landwirt aus dem Fricktal hat in seiner Kirschbaum-Plantage einen Münzschatz aus der Römerzeit gefunden. Archäologen sind begeistert.

    Alex Moser

  • George Sakheim.

    Im Tagesgespräch: George Sakheim zum ersten Nürnberger Prozess

    Vor 70 Jahren begann der Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess. Führende Vertreter des Nazi-Regimes mussten vor einem Militärgericht der Alliierten für ihre Verbrechen geradestehen. Der heute 92-jährige George Sakheim hat den Prozess als Dolmetscher begleitet - und ist Gast von Marc Lehmann.

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Thomas Zuberbühler