«Kein Mensch steht über dem Gesetz»

  • Mittwoch, 22. März 2017, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 22. März 2017, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Richter Neil Gorsuch in der Anhörung des Senatsausschusses.

    «Kein Mensch steht über dem Gesetz»

    Richter Neil Gorsuch war in der US-Öffentlichkeit weitgehend unbekannt, bis ihn Präsident Donald Trump im Januar als Bundesrichter nominiert hat. In Fachkreisen gilt er als stramm konservativ – aber nicht ideologisch.

    Die Demokraten versuchen zurzeit, Gorsuch bei der Anhörung vor dem Senatsauschuss unter Druck zu setzen. Das erweist sich allerdings als schwierig.

    Priscilla Imboden

  • Oris ist in Europa, Amerika und Asien präsent, und das bewährt sich: Läuft es in einem Land einmal weniger gut oder ist ein bestimmtes Modell weniger gefragt, lässt sich das einigermassen auffangen. Das garantiert Stabilität – gerade in schwierigen Zeiten.

    Gute Zeiten für Uhren im mittleren Preissegment

    An der Uhren- und Schmuckmesse «Baselworld», die am Donnerstag ihre Tore öffnet, präsentieren sich weniger Uhrenfirmen als auch schon. In der Uhrenbranche herrscht zurzeit Ernüchterung; vor allem die teuren Luxus-Uhren «Made in Switzerland» drohen, zu Ladenhütern zu werden.

    Die relativ kleine Baselbieter Uhrenherstellerin Oris sieht aber zurzeit keinen Grund zur Klage. Was macht sie besser?

    Iwan Lieberherr

  • «Es ist ein eigentlicher Eingriff in die Evolution – und das ist natürlich ethisch von Bedeutung», sagt Andrea Büchler, Präsidentin der Nationalen Ethikkommission im Bereich Humanmedizin.

    CRISPR – eine neue Gentechnik erobert die Welt

    Mit der sogenannten CRISPR-Methode können Gene so einfach verändert werden wie nie zuvor. Die Medizin erhofft sich viel von CRISPR; die Technik erlaubt aber auch heikle Eingriffe ins menschliche Erbgut.

    Die US-amerikanische Wissenschaftsakademie hat kürzlich grünes Licht gegeben für einen solchen Einsatz.

    Daniel Theis

  • Über fünf Jahre lang hat Bardhec Berisha immer wieder am Kanun gearbeitet, hat die 1263 Paragrafen aus dem veralteten ländlichen Albanisch in modernes Deutsch übertragen.

    Das albanische Gewohnheitsrecht Kanun – überholtes Kulturerbe?

    Kanun ist ein jahrhundertealtes Stammesrecht, das in Albanien neben dem offiziellen Recht mündlich weitergegeben und auch praktiziert wurde und wird – und deshalb auch in die Schweiz gelangt ist, wo Fälle von Blutrache verschiedentlich für Schlagzeilen gesorgt haben.

    Seit kurzem gibt es Kanun in einer modernen deutschen Übersetzung. Im Restaurant «Adler» in Emmenbrücke, der Stammbeiz des Übersetzters Bardhec Berisha, äussern sich Kosovo-Albanerinnen und Kosovo-Albaner zum Kanun. Die Reportage und das Gespräch mit Burim Ramaj von der Uni Freiburg; er schreibt eine Disseration zum Kanun.

    Beat Vogt und Brigitte Kramer

  • Rückstände aus der Antibabypille etwa werden mit Ozon so verändert, dass sie chemisch nicht mehr als Verhütungsmittel wirken und Fische so nicht mehr schädigen können, sagt Reto Pfendsack, der Leiter der ARA im aargauischen Reinach.

    Kläranlagen – positive Bilanz einer Modernisierung

    Der Kanton Aargau hat eine Kläranlage mit einem neuen System zur Eliminierung von Mikroverunreinigungen erfolgreich getestet. Mikroverunreinigungen entstehen durch Kosmetika, Medikamente oder Reinigungsmittel. Bis jetzt gibt es in der Schweiz erst zwei solche Anlagen.

    Da der Bund das Abwasserschutzgesetz verschärft hat, dürften es bald wesentlich mehr sein.

    Alex Moser

  • Michael Schärer.

    Im Tagesgespräch: Michael Schärer am Tag des Wassers

    Schweizer Wasser ist sauber wie fast nirgendwo sonst. Trinkwasser ist rein, und wo es früher stank und schäumte, kann man heute bedenkenlos baden.

    Die Abwasserreinigung sei eine Erfolgsgeschichte, sagt Michael Schärer, Sektionschef Gewässerschutz beim Bundesamt für Umwelt, im Gespräch mit Marc Lehmann.

Moderation: Brigitte Kramer, Redaktion: Karoline Arn