Keine Hinweise auf Schweizer Geheimabkommen mit der PLO

  • Mittwoch, 11. Mai 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 11. Mai 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Bundesrat Jean-Pierre Graber soll laut Recherchen eines NZZ-Redaktors ein Geheimabkommen mit der PLO geschlossen haben. Graber auf einem Bild aus dem Jahr 1970.

    Keine Hinweise auf Schweizer Geheimabkommen mit der PLO

    Die vom Bundesrat eingesetzte Arbeitsgruppe hat keinerlei Beweise dafür gefunden, dass die Schweiz anfangs der 1970er-Jahre ein Geheimabkommen mit der PLO abgeschlossen hat. Auch die Ermittlungen zum Flugzeugabsturz bei Würenlingen im Jahr 1970 seien nicht behindert worden.

    Philipp Burkhardt

  • Das Leben der Flüchtlinge auf dem alten Athener Flughafen ist ein einziges Provisorium. Sie beklagen missliche Bedingungen und schlechtes Essen. Flüchtlinge sagen, wegen des Essens würden vor allem viele Kinder unter Durchfall leiden.

    Flüchtlinge auf dem alten Athener Flughafen im Hungerstreik

    Die Lebensumstände für rund 3500 vor allem aus Afghanistan geflohene Menschen, die sich auf dem ehemaligen Flughafen Elliniko im Süden von Athen aufhalten, sind so dramatisch, dass ein Teil von ihnen in Hungerstreik getreten ist: Die Temperaturen in der Ankunftshalle, wo Zelte stehen, betrüge permanent um die 40 Grad, es stünden lediglich 30 bis 40 Toiletten zur Verfügung, und das schlechte Essen verursache bei immer mehr Kindern Durchfall.

    Rodothea Seralidou

  • Der Klimawandel ist global, die Gegnerinnen und Gegner von Kohle und Erdöl sind es jetzt auch. Was ändert sich damit? Bild: Am 8. Mai blockierten 2000 Menschen mit ihren Kajaks den Hafen von Newcastle an der australischen Ostküste.

    Globale Aktionen gegen die Kohleindustrie

    Weltweit finden in diesen Tagen friedliche Proteste gegen die Kohle- und die Ölindustrie statt. Begonnen hat die Aktion am 3. Mai mit der Blockade des grössten Kohletagebaus in Grossbritannien.

    Die Organisatoren sprechen von der grössten Initiative zivilem Ungehorsams in der Geschichte der Umweltbewegung.

    Thomas Häusler

  • Das Wohnen in Kommunalkas hat ähnliche Vor- und Nachteile wie das Leben in westlichen Wohngemeinschaften. Bild: Blick in die Kommunalka-Küche.

    Kommunalkas – in Sankt Petersburg nicht wegzudenken

    Entstanden bereits im russischen Zarenreich aus Mangel an Wohnraum, existierten die Kommunalkas in der Sowjetunion aus dem gleichem Grund weiter.

    Im historischen Stadtzentrum von Sankt Petersburg leben heute noch 20 Prozent, etwa 660'000 Personen, in 105'000 in solchen Gemeinschaftswohnungen für mehrere Familien. Die Behörden möchten die Kommunalkas auflösen, das erweist sich aber als gar nicht so einfach. Eine Wohnungsbesichtigung in Sankt Petersburg.

    David Nauer

  • Hochhackige Schuhe mit roten Sohlen – nicht von Christian Louboutin, sondern vom französischen Designer Jean-Charles de Castelbajac, aus dem Jahr 2001.

    Kein Markenschutz für rote Schuhsohlen

    Rote Sohlen an hochhackigen Schuhen machen die Trägerinnen zu etwas Besonderem. Das behauptet zumindest der Pariser Schuhdesigner Christian Louboutin und er behauptet auch, er habe die knallrote Sohle erfunden und damit die Schuhe zum Kultobjekt gemacht.

    Dafür fordert er Markenschutz.Das Bundesverwaltungsgericht sieht das - als Luxusproblem.

    Sascha Buchbinder

  • Petra Dolata.

    Im Tagesgespräch: Energiehistorikerin Petra Dolata

    Seit einer Woche wüten im Norden Kanadas Brände. Die Ölstadt Fort McMurray wurde evakuiert, die Ölproduktion steht still. Was bedeutet das für das Land? Petra Dolata ist Professorin an der University of Calgary und Gast von Susanne Brunner.

Moderation: Brigitte Kramer, Redaktion: Thomas Zuberbühler