Korruption im Bundesamt für Umwelt?

  • Dienstag, 26. Januar 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 26. Januar 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Der Hauptangeklagte soll unrechtmässig Gelder in der Höhe von fast 120'000 Franken von Firmen angenommen haben, damit das Bundesamt Verträge an diese Firmen vergab. Bild: Bundesamt für Umwelt in Ittigen bei Bern.

    Korruption im Bundesamt für Umwelt?

    Die Bundesanwaltschaft klagt sechs Personen an, die für das Bundesamt für Umwelt gearbeitet haben. Den Angeklagten wird Bestechung und ungetreue Amtsführung vorgeworfen. Es handelt sich um Vergaben von Dienstleistungsaufträgen an IT-Firmen zwischen 2007 und 2010.

    Christian von Burg

  • Bischof Charles Morerod trifft Jean-Louis Claude, eines der Opfer.

    Sexueller Missbrauch in ehemaligem Freiburger Waisenhaus

    21 Kinder und Jugendliche sind zwischen 1930 und 1950 im katholischen Marini-Institut in Montet im Kanton Freiburg sexuell missbraucht worden. Das zeigt eine Studie von Historikern, die Bischof Charles Morerod in Auftrag gegeben hat.

    Insgesamt elf Täter habe es gegeben, zu jener Zeit waren bis zu 100 Kinder und Jugendliche im Institut Marini untergebracht.

    Patrick Mülhauser

  • Auch in El Salvador geht man gegen das Zika-Virus vor: Ein Mitarbeiter des Gesundheitsdienstes verprüht in einer Wohnung Insektizide.

    Zika-Virus - Bedrohung für den amerikanischen Kontinent

    Das Zika-Virus kann bei Föten zu Mikrozephalie, einer Beeinträchtigung der Gehirnentwicklung und zu Schädelfehlbildung führen. Bereits 19 Länder sind betroffen. Nun setzt Brasilien gegen die Mücke, die das Virus übertragt, die Armee ein.

    Einen Impfstoff gegen das Virus gibt es nicht, wie kann man sich gegen die Mücke schützen?

    Thomas Häusler

  • Importwaren verbilligten sich - im Vergleich zum Vorjahr - um mehr als sechs Prozent. Weil die Preise gesunken sind, wurde auch weniger umgesetzt; also vor allem ein rechnerischer Effekt.

    Starker Franken und sinkende Importe - ein Widerspruch?

    Wenn der Franken stark ist, kaufen Schweizer Unternehmen und Private mehr im Ausland ein; die Importe müssten also steigen. Ein Blick auf die Statistik zeigt aber, dass die Einfuhren in die Schweiz im vergangenen Jahr zurückgegangen sind.

    Maren Peters

  • Unabhängig von der weiteren Entwicklung an Europas Nordrand ist klar, dass es so schnell keine Bilder mehr von Menschen zu sehen geben wird, welche per Fahrrad die wieder schwer bewachte Grenze zwischen Russland und Norwegen überqueren werden.

    Flüchtlinge - von Norwegen zurück ins kalte Russland?

    Während Jahrzehnten war die norwegisch-russische Grenze dicht. Nach dem Ende des Kalten Krieges war der kleine Grenzverkehr während Jahren sogar ohne Visum möglich. Nun ist der Schlagbaum am Eismeer wieder zurück – als Folge der Flüchtlingskrise herrscht dicke Luft zwischen Oslo und Moskau.

    Bruno Kaufmann

  • Für jedes Watt Aufwand kommen 10 Watt Ertrag zurück - zumindest theoretisch. Ob das in der Praxis tatsächlich funktioniert, wird sich erst in ein paar Jahren zeigen. Der Reaktor hätte zwar ursprünglich schon dieses Jahr in Betrieb gehen sollen - doch er ist noch lange nicht fertig.

    Noch nicht ausgeträumt - der Traum von der Sonne auf der Erde

    Ein Stück Sonne auf die Erde holen, dieses in ein Kraftwerk packen und als Energiequelle nutzen. Verrückt? Nein, sagen Forscher, die seit Jahrzehnten daran arbeiten, die Sonne auf der Erde nachzubauen, mit sogenannten Fusionsreaktoren.

    Der bisher grösste solche Reaktor entsteht zurzeit in Südfrankreich. 35 Länder sind daran beteiligt, auch die Schweiz. Besuch auf der Baustelle.

    Hanna Wick

  • Peter Sutterlüti.

    Im Tagesgespräch: Peter Sutterlüti und seine Tunnel-Vision

    Güter underirdisch, Menschen oberirdisch: Das ist die Vision der Mitglieder des Fördervereins «Cargo Sous Terrain». Präsident Peter Sutterlüti erklärt, warum Gütertunnels Sinn machen. Er ist Gast von Susanne Brunner.

Moderation: Simon Leu, Redaktion: Thomas Müller