Krise auch im Logistik-Geschäft

Beim Logistik-Konzern Kühne + Nagel gehen Umsatz und Gewinn zurück: weniger Handel bedeutet weniger Transporte.

Weitere Themen:

Island saniert schrittweise seinen Banken-Sektor; die drei grossen Bank-Häuser bekommen neues Kapital.

Frank McCourt ist 78 Jahre alt gestorben; sein erster Roman: «Die Asche meiner Mutter» hat den irisch-stämmigen Amerikaner weltberühmt gemacht.

Mondlandung: warum die Forscher nach 40 Jahren gerne wieder oben wären, und wie der Weltraum eine Tourismus-Destination wird.

Beiträge

  • Krise hinterlässt tiefe Spuren im Welthandel

    Weil ganze Wirtschaftszweige wie etwa die Auto- oder die Maschinenindustrie tief in der Krise stecken, ist der internationale Handel mit Gütern und Einzelteilen eingebrochen.

    Wo der Handel ausbleibt, muss auch weniger von einem Ort zum anderen transportiert werden. Darunter leiden Logistik-Konzerne wie Kühne und Nagel.

    Eveline Kobler

  • Neue Steuer soll den Rest des Bankgeheimnisses retten

    In Zeiten leerer Staatskassen drängt das Ausland darauf, auch die Vermögen seiner Bürger auf Schweizer Banken besteuern zu können. Die EU liebäugelt deshalb mit dem automatischen Informationsaustausch.

    Weil dieser das Schweizer Bankgeheimnis völlig knacken würde, wird in Politik und Fachkreisen eine neue Art der Vermögenssteuer diskutiert. Sie soll retten, was vom Bankgeheimnis übrig gelieben ist.

    Barbara Widmer

  • USA beruhigen Georgien und Ukraine

    US-Vizepräsident Biden ist diese Woche zu Besuch in Georgien und in der Ukraine. In beiden Ländern freut man sich über den Besuch, denn die neue Russland-Politik des Präsidenten Obama hatte Ängste aufkommen lassen.

    Die Regierungen der Ukraine und Georgiens befürchteten, Washington könnte seine Unterstützung verringern.

    Wie Moskau-Korrespondent Peter Gysling erklärt, wird Biden einigen Erwartungen entsprechen können, übertriebene Hoffnungen wird er aber dämpfen.

    Daniel Schmidt

  • Erfolgsautor Frank McCourt ist tot

    Kurz vor seinem 79. Geburtstag ist der Lehrer und Schriftsteller Frank McCourt in New York einem Krebsleiden erlegen. Der irisch-amerikanische Autor veröffentlichte 1996 das autobiografische Buch «Die Asche meiner Mutter», das sich auf beiden Seiten des Atlantiks millionenfach verkaufte.

    Gerade als Irland daran war, als keltischer Tiger einen neuen Wohlstand aufzubauen, zementierte McCourts Buch das Bild eines mausarmen, zurückgebliebenen Landes.

    Martin Alioth

  • Die Spuren der Mondflüge in der Wissenschaft

    Vor 40 Jahren setzten Neil Armstrong und Buzz Aldrin als erste Menschen ihre Füsse auf den Mond. Der erfolgreiche Flug zum Mond demonstrierte die technische Überlegenheit der USA gegenüber dem Feind Sowjetunion. Doch was haben die Mondflüge neben der Wissenschaft gebracht?

    Christian Heuss

  • Flüge ins Weltall - ein Geschäft der Zukunft

    Seit der Mondlandung vor 40 Jahren heben viele Menschen den Wunsch, selbst einmal in die Weiten des Alls zu fliegen. Bereits mehrere Unternehmen haben sich daran gemacht, diesen Wunsch zu erfüllen.

    Doch erst eine Firma hat bisher tatsächlich Kundschaft in den Orbit geschickt. Das Geschäft mit Weltraumflügen steht erst ganz am Anfang.

    Beat Soltermann

Moderation: Daniel Schmidt, Redaktion: Marc Livingston