Kritik an der Mehrwertsteuer

Das Gewerbe beklagt sich über Bürokratie und Willkür beim Vollzug der Mehrwertsteuer (MWST).

Weitere Themen:

Blick und Sonntagsblick entschuldigen sich für ihre Berichterstattung im Fall der Bank Swissfirst.

Die Protestbewegung in Burma gegen die Regierung weitet sich aus.

Bei den Wahlen 07 geht es auch um Zukunftsperspektiven für die Jugendlichen. 

Beiträge

  • Gewerbeverband kritisiert Willkür bei Mehrwertsteuer

    Mehrwertsteuer-Kontrollen seien oft willkürlich und Firmen müssten zu lange warten, bis sie eine Mehrwertsteuer-Nummer erhalten. Das bemängelt der Schweizerische Gewerbeverband (SGV) auf Grund einer Umfrage bei seinen 281 Mitgliederorganisationen. 

    Nun wollen die Gewerbler zusammen mit den Steuerbehörden an Verbesserungen abeiten.

    Charles Liebherr

  • «Blick» entschuldigt sich für Swissfirst-Berichte

    Nach massivem Druck haben sich «Blick» und «Sonntagsblick» für ihre Berichterstattung im Fall Swissfirst entschuldigt. Der Hintergrund ist brisant: Vor einem Jahr sorgten die Bank und ihr Chef Thomas Matter für zahlreiche Skandal-Schlagzeilen.

    Da war von Betrug und Sumpf die Rede im Zusammenhang mit der Fusion mit der Bank Bellvue.

    Gegen diese Anschuldigungen, wie sie unter anderen auch der «Blick» vorgebracht hatte, wehrten sich die Betroffenen. Mit Erfolg, wie sich jetzt zeigt.

    Manuel Rentsch

  • Protest gegen Militär-Junta in Burma weitet sich aus

    In Burmas grösster Stadt Rangun haben mindestens 30 000 Menschen gegen die Militär-Junta demonstriert. Dies war die grösste Kundgebung seit Beginn der friedlichen Proteste durch buddhistische Mönche.

    Mindestens 15 000 Geistliche nahmen am Protestzug teil, begleitet wurden sie von 15 000 einfachen Bürgern. Wie gefährlich ist die Lage in Burma?

    Ivana Pribakovic im Gespräch mit Peter Achten

  • Jugendliche haben wenig Vertrauen in Zukunft

    Die Schweizerinnen und Schweizer entscheiden am 21. Oktober, wie es mit dem Land weitergehen soll. Zum Beispiel mit den Zukunfts-Perspektiven für unsere Jugendlichen.

    Die Lehrstellen suchenden, arbeitslosen und teilweise gewalttätigen Jugendlichen gehören zu den grössten Sorgen der Menschen in diesem Land. Aber wie beurteilen die jungen Menschen selbst ihre Aussichten für die Zukunft?

    Ivana Pribakovic im Gespräch mit Fritz Oser, Professor für Erziehungswissenschaften

  • Meinungen über Perspektiven der Jugend geteilt

    Die Sendung «Rendez-vous» widmet sich vor den eidgenössischen Wahlen in einer Serie dem Thema «Die Schweiz an der Kreuzung». Aktuelles Thema sind die Jugendlichen.

    Monika Binotto war in St. Gallen und hat sich an der Kreuzung Marktplatz, Marktgasse umgehört. Dort begegnen sich Jugendliche und Erwachsene am Samstag: beim Einkaufen und auf dem Weg ins Kino oder in den Club.

    Monika Binotto

Autor/in: Ivana Pribakovic