Labour verliert in England

Bei den Kommunalwahlen in England und Wales bricht die regierende Labour-Partei ein.

Weitere Themen:

Die Einbürgerungsinitiative der SVP geht auf ein Bundesgerichtsurteil von 2003 zurück.

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy will einen Schlussstrich unter die Studentenunruhen von 1968 ziehen.

Am Salon du livre in Genf sind Fussball und die EURO 2008 ein Thema.

Beiträge

  • Schwere Verluste für Browns Labour-Partei

    Bei den Kommunalwahlen in England und Wales hat die Labour-Partei des britischen Premierministers Gordon Brown eine schwere Niederlage erlitten.

    Nach Auszählung fast aller Stimmen erreichte Labour landesweit nur gerade einen Stimmenanteil von 24 Prozent. Damit wäre die Regierungspartei nur noch drittstärkste politische Kraft. Die oppositionellen Konservativen hingegen konnten ihren Stimmenanteil auf rund 44 Prozent erhöhen.

    Die Frage an Martin Alioth: Kann man von einer historischen Niederlage für die Labour-Partei sprechen?

    Ivana Pribakovic

  • Fussballspielen im letzten Jahrhundert.

    Die Schweiz war 1924 Fussball-Europameister

    Die Schweiz war 1924 - zumindest inoffiziell - Fussball-Europameister. Denn an den Olympischen Spielen in Paris gelangte sie als beste europäische Mannschaft bis in den Final.

    Im Hinblick auf die EURO 2008 in unserem Land hat die Schweizerische Nationalbibliothek anhand von zeitgenössischen Presseberichten die Dokumentation «Le triomphe de nos couleurs» zusammengestellt. Sie geht diesem vergessenen Triumph nach und ist in diesen Tagen am Salon du Livre in Genf zu sehen.

    Patrick Mülhauser

  • Strassenschlacht in Paris am 3. Mai 1968.

    Frankreich streitet über Jugendrevolte von 1968

    40 Jahre nach den Studentenrevolten wird in Frankreich leidenschaftlich darüber gestritten, was 1968 war und was die Jugendkrawalle auslösten.

    Im Mai 1968 stürzten Strassenschlachten in Paris das Land fast ins Chaos.

    Philipp Scholkmann

  • Giusep Nay

    Alt Bundesrichter Nay verurteilt Einbürgerungs-Initiative

    Laut dem ehemaligen Präsidenten des Bundesgerichts, Giusep Nay, wendet sich die Einbürgerungs-Initiative der SVP gegen den Rechtsstaat.

    Zwischen 1999 und 2003 hatte in Emmen das Stimmvolk bei Einbürgerungen das letzte Wort, oft mit negativem Entscheid. Die Bundesrichter in Lausanne erklärten 2003 solche Einbürgerungsentscheide an der Urne für verfassungswidrig.

    Dieses Stoppsignal führte zur Lancierung der Einbürgerungs-Initiative, die am 1. Juni an die Urne kommt.

    Pascal Krauthammer

  • Einbürgerungs-Praxis in Emmen umstritten

    Heute spricht man in der Luzerner Gemeinde Emmen nicht gerne über Einbürgerungen. Viele meinen, dass es auch Vorteile habe, nicht mehr an der Urne einzubürgern. Doch nicht alle sind damit zufrieden.

    Emmen hatte an der Urne mehreren Personen aus dem ehemaligen Jugoslawien die Einbürgerung verwehrt. Diese Praxis war vom Bundesgericht 2003 als verfassungswidrig verurteilt worden.

    Marlies Zehnder

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Klaus Bonanomi