Lausanne zeigt den Weg vor bei der Kinderbetreuung

In Lausanne hat jeder Primarschüler, dessen Eltern arbeiten, Anrecht auf ausserschulische Betreuung. Das Angebot wird auch von der Wirtschaft mitfinanziert.

Weitere Themen:

Auch die Schweizer Wirtschaft dürfte die Rezession in den USA zu spüren bekommen.

In Israel gerät die Regierung nach dem Austritt der Ultra-Nationalisten in eine Krise.

Beiträge

  • In Lausanne finanzieren Arbeitgeber Kinderbetreuung

    In der Stadt Lausanne bezahlen Arbeitgeber an die ausserschulische Kinderbetreuung. Jeder Primarschüler, dessen Eltern arbeiten, hat Anrecht auf Betreuung.

    Lausanne ist damit schweizweit ein Vorzeigemodell, auch was die Finanzierung angeht. Neben Stadt und Kanton beteiligt sich neuerdings auch die Wirtschaft an den Kosten.

    Patrick Mülhauser

  • Macht Lausanner Kinderbetreuungs-Modell Schule?

    Das Lausanner Betreuungs-Modell für Kinder ist schweizweit einzigartig. Was hält die Basler SP-Nationalrätin Silvia Schenker -  sie ist Präsidentin des Vereins Tagesschulen Schweiz -  von diesem Lausanner Betreuungs-Modell?

    Ivana Pribakovic

  • Finanzmärkte in Angst vor US-Rezession

    Die Börsen weltweit sind in eine Abwärtsspirale geraten. Angesichts der Sorgen über die Folgen der US-Kreditkrise haben sie Verluste auf breiter Front verzeichnet. Rezessionsängste und Spekulationen über weitere grosse Abschreibungen liessen die Kurse fallen.

    Was geschieht, wenn die USA, die grösste Volkswirtschaft der Welt, in eine Rezession abgleiten würde?

    Sabine Manz

  • Die unentbehrlichen Wahlhelfer.

    Tausende Freiwillige engagieren sich im US-Wahlkampf

    Die Kandidatinnen und Kandidaten der Präsidentschaftswahlen in den USA investieren Millionen von Dollars in ihren Wahlkampf. Doch im Schatten der Polit-Stars arbeiten viele Freiwillige, die kaum oder gar nicht entschädigt werden.

    Ohne diese Freiwilligen, die die politische Knochenarbeit erledigen, ginge gar nichts.

    Max Akermann

  • Ultra-Nationalisten verlassen Olmerts Kabinett

    Die israelische Regierung steht vor einer schweren Krise. Der ultra-nationalistische Politiker Avidor Lieberman hat angekündigt, dass er mit seiner Partei die Regierungskoalition verlässt.

    Er kritisiert, dass Premierminister Ehud Olmert ernsthaft mit den Palästinensern über die Kernfragen des Konflikts verhandeln will.

    Mit dem Ausscheiden der Partei von Lieberman verfügt die Regierungskoalition von Olmert nur noch über eine knappe Mehrheit im Parlament.

    Iren Meier

  • Überfischung beschleunigt genetische Veränderungen

    Die Hälfte aller Fischgründe in den Weltmeeren ist bereits leergefischt, ein weiteres Viertel ist überfischt. Unter dem Druck der Fischerei nehmen nicht nur die Fischbestände dramatisch ab. Auch das Erbgut besonders begehrter Fischarten verändert sich in dramatischem Tempo.

    Katharina Bochsler

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Christoph Wüthrich