Medikamente in der Schweiz werden billiger

  • Freitag, 12. April 2013, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 12. April 2013, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Medikamente und Tees in Regalen einer Apotheke.

    Medikamente in der Schweiz werden billiger

    Medikamente sind ein wichtiger Kostenfaktor im Gesundheitswesen. Der Bundesrat hat beschlossen, die Preise zu senken. Ein Aufschrei der Pharmabranche folgte. Nach intensiven Verhandlungen haben sich Bundesrat und Pharmabranche nun geeinigt.

    Géraldine Eicher

  • Bundesanwalt Michael Lauber.

    Griechische Geldwäsche als Reputationsrisiko für die Schweiz

    Offshore-Gesellschaften, die von der Schweiz aus verwaltet wurden, sind in ein Verfahren gegen den ehemaligen Verteidungsminister Griechenlands verwickelt. Der Bundesanwalt spricht von «beachtlichen Reputationsrisiken» für die Schweiz.

    Philipp Burkhardt

  • Es herrscht eine grosse Verunsicherung bei Zyperns Bevölkerung.

    Zypern: Weitere Kürzungen bei Löhnen und Pensionen

    In Dublin wird über Zyperns Schicksal verhandelt, denn die Insel braucht deutlich mehr Geld, als bisher angenommen. Konkret sollen es 23 Milliarden Euro sein, fünf davon muss Zypern selbst bezahlen. Gespart werden soll bei Renten und Löhnen.

    Gespräch mit Christiane Sternberg

  • Marco Streller (Bildmitte) beim Spiel gegen Tottenham am 11. April 2013 in Basel.

    Der FC Basel schreibt Gschichte

    Zum ersten Mal spielt der FC nach seinem Sieg gegen Tottenham in einem europäischen Halbfinal. Das ist erstaunlich. Denn diese Leistung hat der FC Basel zustande gebracht, obwohl er nach der erfolgreichen letzten Saison einige seiner wichtigsten Spieler verloren hatte.

    Peter Schnyder

  • Nordkoreas Präsident Kim Jong-un spielt mit dem Feuer.

    Nordkorea provoziert weiter

    Nordkorea ist gefährlicher als gedacht, heisst es aus den USA. Laut dem amerikanischen Militärgeheimdienst macht Nordkorea offenbar Fortschritte bei Atomwaffen. Nordkorea sei inzwischen in der Lage, eine Atombombe mit einer Rakete zu transportieren.

    Gespräch mit Fredy Gsteiger

  • Peer Steinbrück.

    Steinbrücks Tweet

    Im Herbst 2013 wird in Deutschland gewählt, die Parteien bringen sich in Stellung. Die Sozialdemokraten haben ein grosses Problem, denn ihre Umfragezahlen sind schlecht. Da hilft natürlich ein zugkräftiger Spitzenkandidat, doch den hat die SPD nicht.

    Casper Selg

  • Der Dalai Lama begrüsst seine Anhänger in New Dehli, März 2013.

    Dalai Lama besucht die Romandie

    Knapp 5000 Tibeterinnen und Tibeter leben seit ihrer Flucht in den 1960er Jahren in der Schweiz, viele schon in der dritten Generation. Wie hat sich das Bild des Dalai Lama über die Generationen hinweg bei den Exiltibetern verändert? Thomas Gutersohn hat eine Familie besucht.

    Thomas Gutersohn

  • Karenina Kollmar-Paulenz.

    «Unser Tibet-Bild ist mythisch überhöht»

    «Der Dalai Lama ist ein erstaunlich undogmatischer religiöser Führer», sagt Tibetologin Karenina Kollmar-Paulenz vor dem Besuch des Dalai Lama in der Westschweiz. Unser Tibet-Bild sei jedoch mythisch überhöht, so die Professorin am religionswissenschaftlichen Institut der Uni Bern.

    111 Tibeterinnen und Tibeter haben sich den letzten Jahren selbst angezündet und damit gegen die Besetzung Tibets durch China protestiert. «Junge Tibeter sind auch aus dem Billiglohn-Sektor verdrängt worden», erklärt Kollmar-Paulenz, die in tibetischen Klöstern in Indien gelebt hat, im Tagesgespräch bei Urs Siegrist.

    Urs Siegrist

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Mark Livingston