Mehr Geld für Forscher und Flüchtlinge - weniger für Bauern

  • Mittwoch, 2. Mai 2018, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 2. Mai 2018, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger.

    Mehr Geld für Forscher und Flüchtlinge - weniger für Bauern

    Mit Grossbritannien verlässt ein potenter Geldgeber die Europäische Union. Also muss die EU haushälterischer umgehen. In Kürze wird die Kommissione die Finanzplanung für den Zeitraum 2021 bis Ende 2027 vorstellen. Informationen aus Brüssel über die Budget-Prioritäten.

    Oliver Washington

  • «Eine Offenlegung muss man weltweit betreiben»

    Viele Steuerparadiese unter britischer Flagge in Übersee gehören nicht zur EU und unterliegen nicht unmittelbar EU-Recht. Neu soll nun klar sein, wem die Briefkastenfirmen gehören. Das sieht ein Gesetzesentwurf des britischen Unterhauses vor.

    Was sagt der Vorsitzende des Geldwäscherei-Ausschusses des Europarats dazu?

    Ivana Pribakovic

  • Freigesetzt werden die Gase zum Beispiel, wenn der Bauer die Gülle auf den Wiesen ausbringt.

    Neues CO2-Gesetz: Auch die Landwirtschaft muss anpacken

    Mit der Unterschrift unter dem Pariser Klimavertrag verpflichtet sich auch die Schweiz, die globale Erwärmung zu begrenzen. Und erstmals soll auch die Landwirtschaft den CO2-Ausstoss um 500'000 Tonnen reduzieren. Doch die Bauernlobby wehrt sich.

    Jonathan Fisch

  • Ein HUPAC-Zug auf der Gotthardstrecke bei Faido.

    Hupac baut Zugang zu deutschen Seehäfen aus

    Der Schweizer Logistiker Hupac schickt täglich über 100 Züge auf die Reise, beladen mit Containern, die von Lastwagen weiter transportiert werden. Jetzt will sich Hupac auch die deutschen Häfen erschliessen und kauft deshalb das Hamburger Unternehmen ERS Railways.

    Hupac-Direktor Bernhard Kunz über die strategischen Hintergründe.

    Lorenzo Bonati

  • Militärparade in Moskau.

    Russland: Weniger Rüstungsausgaben im 2017

    Die grossen Militärmächte wie die USA und China rüsten massiv auf. Russland hingegen investiert ein Fünftel weniger als bisher - erstmals seit 1998. Das zeigt der neueste SIPRI-Bericht. Zeigen sich da Folgen der wirtschaftlichen Blockade Russlands?

    Fredy Gsteiger

  • Grenzübergang zwischen Syrien und Jordanien. Bild: Susanne Brunner.

    Prekäre Wirtschaftslage wegen Grenzschliessung

    Seit drei Jahren ist der Grenzübergang Jaber zwischen Syrien und Jordanien geschlossen. Rebellen kontrollieren das Gebiet in Syrien.

    Jordaniens Bevölkerung fürchtet sich vor militärischen Auseinandersetzungen, aber noch mehr vor den wirtschaftlichen Folgen der Grenzschliessung und des fortwährenden Krieges. Eine Reportage.

    Susanne Brunner

  • Andreas Schwab, Europaabgeordneter.

    «Tagesgespräch»: Andreas Schwab und der EU-Blick auf die Schweiz

    Bilaterale, fremde Richter und das Rahmenabkommen: Die institutionellen Beziehungen der Schweiz zur Europäischen Union stehen auf dem Prüfstand. Wie blickt man seitens der EU auf den komplizierten Partner Schweiz? Der EU-Abgeordnete Andreas Schwab erklärts im «Tagesgespräch» bei Marc Lehmann.

    Marc Lehmann

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Daniel Hofer