«Mobility Pricing» zur Lenkung von Pendlerströmen?

  • Donnerstag, 30. Juni 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 30. Juni 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Zuwenig Platz auf Strasse und Schiene: Der Bundesrat prüft Wege um die Mobiltät zu lenken.

    «Mobility Pricing» zur Lenkung von Pendlerströmen?

    Besonders am frühen Morgen und gegen Abend wird es auf Schweizer Strassen und in vielen Zügen eng. Der Bundesrat möchte deshalb das sogenannte Mobility Pricing testen. Damit müssten diejenigen, die häufig oder zu ganz bestimmten Zeiten unterwegs sind, mehr bezahlen.

    Samuel Burri und Philipp Burkhardt

  • Der aufwändige Bergungsakt ist symbolisch, denn allein im laufenden Jahr sollen im Mittelmeer bereits rund 3000 Flüchtlinge ertrunken sein, innerhalb der letzten 15 Jahre rund 20'000. Sie liegen irgendwo auf dem Meeresgrund.

    Ein Versuch, Flüchtlingen Namen und Würde zurückzugeben

    Die italienische Küstenwache hat ein Schiff geborgen, das im April 2015 für hunderte Flüchtlinge zum Grab wurde. Rund 700 Menschen haben damals wahrscheinlich im Mittelmeer den Tod gefunden. Die geborgenen Leichen aus dem Schiff sollen nun aufgrund von DNA-Analysen identifiziert werden.

    Die Mehrzahl der im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge werden allerdings nie geborgen.

    Franco Battel

  • «Jedes Land für sich ist zu klein. Es braucht ein Europa in dieser globalisierten Welt», meint eine Europaparlamentarierin.

    Mehr und nicht weniger Europa - EU-Parlamentarier zu «Brexit»

    Seit dem Ja zu «Brexit» wird in Brüssel eifrig über die Zukunft der Europäischen Union diskutiert. Überraschenderweise ist man im EU-Parlament weitgehend einig darüber, dass es eigentlich mehr Europa braucht. Die Meinungen dreier EU-Parlamentsabgeordneter.

    Massimo Agostinis

  • Verbündete in der «Leave»-Kampagne - und nun plötzlich Konkurrenten: Michael Gove und Boris Johnson.

    Britischer Premier: Verbündete werden zu Konkurrenten

    In Grossbritannien ordnen die Parteien ihre Reihen, um den zurücktretenden Premier Cameron zu ersetzen.

    Boris Johnson, der Galionsfigur im «Brexit»-Lager, ist möglicherweise das Lächeln auf den Lippen gefroren: Sein Weggefährte Michael Gove will nun nicht mehr Johnson unterstützen, sondern selbst kandidieren.

    Martin Alioth

  • Der neue philippinische Präsident Rodrigo Duterte bei der Vereidigung.

    Rodrigo Duterte – neuer Diktator oder Hoffnungsträger?

    Er ist mit dem Versprechen angetreten, die Philippinen wieder in ein sicheres, korruptionsfreies Land zu verwandeln. Nun ist Rodrigo Duterte als neuer Präsident vereidigt worden; in den nächsten sechs Jahren wird der 71-Jährige die Geschicke des Landes bestimmen.

    Karin Wenger

  • Michel Hunkeler führt das Familienunternehmen mit 280 Angestellten in der dritten Generation. Seine Maschinen stehen rund um den Globus im Einsatz.

    Die digitale Werkhalle – Herausforderung für die Industrie

    Neben den möglichen Folgen von «Brexit» beschäftigt die Unternehmen am Schweizer Industrietag vor allem die fortschreitende Digitalisierung. Maschinen sind immer stärker miteinander vernetzt, kommunizieren untereinander oder mit dem Produkt, das sie herstellen.

    Dass das nicht nur Zukunftsmusik ist, zeigt die Reportage aus dem luzernischen Wikon.

    Matthias Heim

  • Andreas Gross am Rednerpult im Nationalrat, am 23. September 2015.

    Andreas Gross - die direkte Demokratie nach «Brexit»

    Die EU sei zu undemokratisch, das hört man oft. Das Volk zur EU-Mitgliedschaft zu befragen, geht vielen aber auch zu weit. Ein Dilemma. Gast von Susanne Brunner ist Andreas Gross, ein leidenschaftlicher Verfechter der direkten Demokratie.

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Michael Sahli