Monika Stocker tritt zurück

Die Grüne Monika Stocker will Ende Juli nach 14 Jahren als Sozialvorsteherin der Stadt Zürich zurücktreten.

Weitere Themen:

Die nächste Volkszählung im Jahr 2010 soll elektronisch erfasst werden.

Die Kämpfe in Tschad haben grössere Flüchtlingsströme in Zentralafrika ausgelöst.

Köbi Kuhn, Trainer der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft, hat Diego Benaglio zur Nummer 1 im Schweizer Tor erkoren.

Beiträge

  • Stocker hat viel bewegt

    Die Zürcher Sozialvorsteherin Monika Stocker will Ende Juli zurücktreten. Das hat die Grüne Stadträtin in einem Brief an ihre Partei bekannt gegeben. 

    Stocker war in letzter Zeit wegen Missbrauch von Sozialhilfe unter Druck geraten. Diese Diskussion habe sie «schwer getroffen», teilte sie in dem Schreiben mit. Es sei aber auch schon lange ihre Absicht gewesen, mit dem 60. Altersjahr in Pension zu gehen.

    Stocker hatte in den letzten Wochen gesundheitliche Probleme und ist zurzeit in einem Erholungsurlaub. Trotz der massiven Kritik, der Stocker in den letzten Wochen ausgesetzt war, scheidet sie mit einer ansehnlichen Bilanz aus dem Amt.

    Sonja Schmidmeister

  • Entscheidende Vorwahlen am «Super Tuesday» in den USA.

    Spannung steigt am Super Tuesday

    Der Wahlkampf in den USA hat einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. In fast der Hälfte aller Bundesstaaten finden am Super Tuesday Vorwahlen statt.

    Seit den ersten Vorwahlen Anfang Jahr in Iowa sind die amerikanischen Wahlen fast täglich in den Schlagzeilen. Die eigentliche Entscheidung, wer der nächste oder die nächste US-PräsidentIn wird, fällt aber erst am 4. November.

    Max Akermann erklärt, warum schon jetzt Aufregung herrscht.

    Ivana Pribakovic

  • Diego Benaglio ist nominiert.

    Benaglio ist Nummer 1 im Tor

    Diego Benaglio wird voraussichtlich das Tor der Schweizer Nati an der EURO 2008 schützen.

    Nationaltrainer Köbi Kuhn hat den 24-jährigen Goalie des Bundesligisten VfL Wolfsburg als Nummer 1 im Schweizer Tor nominiert.

    Benaglio erhielt den Vorzug gegenüber Pascal Zuberbühler von Neuchâtel Xamax und Fabio Coltorti von Santander.

    Fredy Hunkeler

  • Eine IT-Plattform für sicheren Datenaustausch.

    Nächste Volkszählung per Mausklick

    Für die nächste Volkszählung im Jahr 2010 haben vier Pilot-Gemeinden eine IT-Plattform für den Daten-Austausch zwischen Bund, Kantonen und Gemeinden in Betrieb genommen.

    Das Bundesamt für Statistik (BFS) will für die nächste Volkszählung erstmals die Daten direkt bei den Einwohner-Registern der Gemeinden beziehen. Mit der IT-Plattform Sedex wurde laut BFS ein erster Schritt getan.

    Alexander Sautter

  • Frankreich im Dilemma in Tschad

    Die Rebellen in Tschad haben sich grundsätzlich zu einem sofortigen Waffenstillstand bereit erklärt. Gleichwohl erwägt Frankreich einen Militärschlag gegen die Aufständischen.

    Die Streitkräfte seien bereit, sich in die Kämpfe einzuschalten, falls dies notwendig werden sollte, sagte Staatspräsident Nicolas Sarkozy. Der Uno-Sicherheitsrat hatte Mitgliedsländern erlaubt, der tschadischen Regierung militärische Hilfe zu gewähren.

    Philipp Scholkmann

  • Holland sagt Internet-Poker Kampf an

    Die niederländische Regierung will illegale Geldspiele im Internet unterbinden und nimmt die Banken in die Pflicht.

    Niederländische Banken machen sich künftig strafbar, wenn sie Zahlungen an illegale ausländische Internet-Spiel-Seiten ermöglichen. Die Banken protestieren gegen die Massnahm des niederländischen Justizministers Ernst Hirsch Balin.

    Elsbeth Gugger

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Christoph Wüthrich