Nationalrat will Sans-Papiers Berufslehre ermöglichen

Im Nationalrat ist eine Sonderbatte zur Zuwanderung im Gang. 140 Vorstösse sollen behandelt werden. Erstes Ergebnis: Jungen Sans-Papiers soll eine Berufslehre ermöglicht werden.

Weitere Themen:

Pensionskassen von Kantonen und Gemeinden müssen für die nächsten 40 Jahren nicht voll finanziert sein. Der Ständerat spricht sich für einen Deckungsgrad von 80 Prozent als Ziel aus.

Eine Wirtschaftsreise in 80 Minuten um die Welt: Holcim machte 2009 mit seiner weltweiten Zementproduktion 21 Milliarden Franken Umsatz.

Beiträge

  • «Wie viele Ausländer erträgt die Schweiz?»

    Diese Frage stellte ein Nationalrat heute Vormittag während der ausserordentlichen Session zum Thema Zuwanderung. Beim Thema verharren die Parteien in den bekannten Mustern.

    Während die Ratsrechte eine schärfere Regulierung der Zuwanderung forderte, verlangte die Ratslinke eine bessere Integration von AusländerInnen.

    Pascal Krauthammer

  • Junger Sans-Papier ohne Perspektiven

    Ein Thema im Nationalrat war die Situation der so genannten Papierlosen, der Sans-Papiers, in der Schweiz. Sie leben hier ohne Aufenthaltserlaubnis, illegal. Allerdings gibt es junge Sans-Papiers, die zur Schule gehen oder studieren. Eine Berufslehre jedoch durften sie bisher nicht machen.

    Das will der Nationalrat nun ändern.

    Begegnung mit einem jungen Mann in Lausanne, der nach abgeschlossener Schulzeit ohne echte berufliche Perspektive dasteht.

    Patrick Mülhauser

  • Finanzierung staatlicher Pensionskassen

    Es geht um viel Geld: Der Ständerat hat am Vormittag über die Finanzierung der Pensionskassen von Gemeinden, Städten und Kantonen diskutiert.

    Auch wenn die kleine Kammer weniger Druck aufsetzen will als der Bundesrat, kostete ihr Vorschlag eines Deckungsgrades von 80 Prozent der Renten die Kantone in den nächsten 40 Jahren über 40 Milliarden Franken.

    Katrin Hug

  • Adecco spürt keinen Aufschwung

    Personalvermittler Adecco hat es im vergangenen Jahr hart getroffen: Der Umsatz brach um ein Viertel ein.

    Das erstaunt, denn normalerweise spürt die Temporärbranche eine Besserung früher als andere Branchen: Unternehmen stellen normalerweise lieber zuerst Mitarbeiter auf Zeit ein, bevor sie wieder Festanstellungen wagen. Diesmal ist vieles etwas anders als in früheren Krisen.

    Susanne Giger

  • Holcim-Zementproduktion - einmal um die ganze Welt

    Weltweit gibt es drei grosse, globale Zementproduzenten: die französische Lafarge, die mexikanische Cemex und die schweizerische Holcim mit 21 Milliarden Franken Umsatz im letzten Jahr.

    Der frühere Schmidheiny-Konzern produziert rund um die Welt Zement. Und so ist an Bilanz-Medien-Konferenzen von Holcim jeweils zu erfahren, wo auf dem Globus gerade wie viel Beton gemischt und verbaut wird: Eine Wirtschaftsreise in 80 Minuten um die Welt.

    Urs Siegrist

  • Frühling auf Knopfdruck?

    Wie ist es möglich, dass trotz aller Launen des Wetters die Primeln, später die Begonien und Geranien, genau dann im Laden stehen, wenn der Frühling definitiv die ersten Fühler ausstreckt?

    Philipp Erath

Moderation: Curdin Vincenz, Redaktion: Daniel Schmidt