Oerlikon scheint vorerst gerettet

Der hochverschuldete Industriekonzern OC Oerlikon hat sich mit den Banken über die Sanierung geeinigt.

Weitere Themen:

71 Millionen Franken Bonus hat Credit Suisse-Chef Brady Dougan kassiert für seine Leistungen im Jahr 2004. Auch von Konsumentenschutzorganisationen wird Kritik laut.

Die Schweizer Bischöfe wollen erst im Sommer entscheiden, ob es härtere Massnahmen braucht gegen sexuellen Missbrauch in der Kirche. Das dauert zu lange, findet die katholische Basis und reagiert unwirsch.

Beiträge

  • Milliarden-Sanierungspaket für OC Oerlikon

    Noch einmal fast 600 Millionen Franken Verlust im letzten Jahr, das ist die schlechte Nachricht, die der Industriekonzern OC Oerlikon verkündet hat. Die Banken und der Hauptaktionär haben sich jedoch in letzter Minute auf ein Milliarden-Sanierungspaket geeinigt.

    Manuel Rentsch

  • Credit Suisse gefährdet ihr Image

    71 Millionen Franken Bonus hat CS-Chef Brady Dougan kassiert für die Leistungen im Jahr 2004. Das ist eine Summe, die auch Leute, die sich schon lange mit Entlöhnungsfragen beschäftigen, irritiert. Damit steht möglicherweise das Image der CS auf dem Spiel.

    Eveline Kobler

  • Schweizer Bischöfe lassen sich Zeit

    Erst im Sommer wollen die Schweizer Bischöfe entscheiden, ob es härtere Massnahmen braucht gegen sexuellen Missbrauch in der Kirche. Der katholischen Basis geht das zu langsam.

    Dominik Meier

  • Spurensuche im Nordkaukasus

    Doku Umarov heisst der Mann, der sich zu den Anschlägen in der Moskauer Metro bekannt hat. Er sagt, er sei der Anführer der muslimischen Rebellen im Nordkaukasus. Bei uns ist der Tschetschenenführer bisher ein Unbekannter.

    Brigitte Zingg

  • Das dritte Tagebuch von Max Frisch

    Es gibt einen neuen, bisher unbekannten Text von Max Frisch. Die «Entwürfe zu einem dritten Tagebuch», hiesst der Text, den Frisch vor bald 30 Jahren begonnen und dann abgebrochen hat. Dank einer Kopie seiner Sekretärin ist der Text im Max-Frisch-Archiv aufgetaucht.

    Hans Ulrich Probst

  • Grosse Sorgen der Kleinen im Schweizer Fussball-Cup

    Der bevorstehende Halbfinal im Schweizer Fussball-Cup zeigt einmal mehr, dass kleinere Clubs die hohen Sicherheitskosten nicht aufbringen können. Immer öfter tauschen sie deshalb das Heimrecht ab, was nicht mehr dem Cup-Gedanken entspricht.

    Peter Schnyder

Moderation: Daniel Schmidt, Redaktion: Ivana Pribakovic