Opel bleibt amerikanisch

General Motors stoppt den Verkauf von Opel und löst damit in Deutschland Proteststürme aus; das Zittern um Tausende Arbeitsplätze in Deutschland beginnt von vorn.

Weitere Themen:

Nach dem Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts gegen die LSVA-Erhöhung: Die Astag hofft, dass das Verkehrsdepartement das Urteil akzeptieren wird.

Vor einem Jahr wählte Amerika Barack Obama zum Präsidenten. Wie kommt er heute an? Dazu zwei Reportagen: eine aus der republikanischsten und eine aus der demokratischsten Ecke der USA.

Beiträge

  • Die Weigerung von General Motors

    Der Autokonzern General Motors will seine Tochter Opel in Europa nicht an den Zulieferer Magna verkaufen. Das hat der Verwaltungsrat in Detroit gestern Abend beschlossen. Damit ist die Zukunft der angeschlagenen GM-Tochter wieder völlig offen.

    Ursula Hürzeler

  • Angst und Hoffnung

    In Deutschland ist die Enttäuschung und die Angst vor Massenentlassungen nach dem geplatzen GM-Opel-Deal gross. In Grossbritannien gibt es dagegen leisen Jubel. Einschätzungen von Wirtschaftsredaktor Manuel Rentsch.

    Manuel Rentsch

  • Die Freude des Nutzfahrzeugverbandes Astag

    Zu Unrecht sei die LSVA, die leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe, erhöht werden, urteilte das Bundesverwaltungsgericht gestern. Nun steht ein neuer Streit bevor - die Frage, ob das Verkehrsdepartement, die Verliererin in dieser Geschichte, das Urteil weiterziehen darf.

    Katrin Hug

  • Das Dilemma der Rüstungsindustrie

    Internationale Kriegsmaterial-Geschäfte sind politisch und rechtlich heikel. Deshalb fordert die Initiative, über die wir am 29.November abstimmen, dass aus der Schweiz kein Kriegsmaterial mehr exportiert werden dürfe.

    Noch gilt aber kein solches Verbot. Die Rüstungsindustrie hat auch dieses Jahr Exporte für einen dreistelligen Millionen-Betrag getätigt, zum Beispiel nach Saudi-Arabien.

    Fredy Gasser

  • Die Heartlands im Herzen des konservativen Amerika

    Als Barack Obama vor einem Jahr zum ersten schwarzen Präsidenten der USA gewählt wurde, war er für viele der grosse Hoffnungsträger. Wie sieht es heute aus? Eine Reportage aus Hooker in Oklahoma, einer kleinen Stadt in den Heartlands, dem Herzen des konservativen Amerikas.

    Peter Voegeli

  • Berkeley, Kalifornien - eine demokratische Hochburg

    Das Gegenteil der erzkonservativen Heartlands in den USA ist zum Beispiel Kalifornien. Die Reportage aus Berkley, Kalifornien - ein Jahr nach der Wahl von Barack Obama zum US-Präsidenten.

    Max Akermann

Moderation: Curdin Vincenz, Redaktion: Christoph Wüthrich