Parteien wollen keinen zweiwöchigen WK für Soldaten

  • Dienstag, 15. Oktober 2013, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 15. Oktober 2013, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Der Bundesrat möchte, dass diese Rekruten nur zweiwöchige WKs machen müssten. Die Parteien wollen davon nichts wissen.

    Parteien wollen keinen zweiwöchigen WK für Soldaten

    Der Bundesrat schlägt vor, die Wiederholungskurse für Schweizer Wehrpflichtige von drei auf zwei Wochen zu reduzieren - weil mit dieser Massnahme weniger Männer und Frauen am Arbeitsplatz fehlen würden, und weil die Armee damit Geld sparen würde.

    Aber: Bei den grossen Parteien fällt die Idee durch.

    Dominik Meier

  • Finanzministerin Widmer-Schlumpf am 15. Oktober in Luxemburg.

    Bundesrätin Widmer-Schlumpf am EU-Finanzminister-Treffen

    In Luxemburg hat die Schweizer Finanzministerin mit ihren EU-Amtskollegen über den Zugang von Banken aus Drittländern wie der Schweiz auf den EU-Markt gesprochen. Die EU will nämlich ihre diesbezüglichen Regeln ändern, was den Schweizer Banken Angst einjagt.

    Urs Bruderer

  • Treffen zwischen der EU-Aussenbeauftragten Catherin Ashton unddem iranische Aussenminister Mohammad Javad Zarif am 15. Oktober in Genf.

    Start der Verhandlungen über das iranische Atomprogramm

    Grosse Hoffnungen liegen auf den Gesprächen zum Atomprogramm Irans, die am Dienstag in Genf beginnen. Erstmals seit Jahren könnten sich die USA und der Iran näher kommen. Welches sind die wichtigsten Fragen, über die verhandelt wird?

    Fredy Gsteiger

  • Eric Schlosser, Autor des Buches «Command and Control».

    Auch gelagerte Atombomben bergen enorme Gefahren

    Der US-Autor Eric Schlosser zeigt in seinem Buch «Command and Control» minutiös auf, wie oft die Menschheit haarscharf an Katastrophen vorbeischrammte - durch Irrtümer, Fehlentscheidungen, Schlamperei und technischem Versagen rund um tausende Atombomben weltweit.

    Fredy Gsteiger

  • Hier legen die Ausflugsschiffe zur Insel Alcatraz an;  zur Zeiten bieter das Tourismusunternehmen nur Rundfahrten um die Insel an.

    Shutdown in den USA trifft die Tourismusbranche hart

    Nachdem alle nationalen Parks und Monumente in den USA seit zwei Wochen geschlossen sind, beginnen Tourismusunternehmen zu leiden.

    «Alcatraz Cruises» beispielsweise bietet normalerweise Schiffstouren auf die ehemalige Gefängnisinsel vor San Francisco - müssen sich nun aber etwas einfallen lassen. Ein Augenschein am Landungssteg.

    Priscilla Imboden

  • Die Heiliggeistkriche spiegelt sich in einem Fenster der UBS-Filiale im Zentrum Berns, am 26. November 2008.

    Die UBS-Rettung vor fünf Jahren: Rück- und Ausblick

    Vor fünf Jahren mussten Bund und Nationalbank die Schweizer Grossbank UBS retten. Mit 60 Milliarden Franken haben sie den Konkurs verhindert. Dazu das Gespräch mit Peter Siegenthaler; er war damals Chef der Eidgenössischen Finanzverwaltung.

    Und: Das «too big to fail»-Problem beschäftigt das Parlament bis heute.

    Thomas Oberer und Oliver Washington

  • Daniel Zuberbühler auf einem Bild vom Frühjahr 2009.

    Daniel Zuberbühler zur Rettung der UBS vor fünf Jahren

    Als die UBS vom Staat am 16. Oktober 2008 mit 60 Milliarden Franken gerettet werden musste, war das weit gravierender als die Swissair-Rettung einige Jahre zuvor. Daniel Zuberbühler war damals Präsident der Eidgenössischen Bankenkommission EBK, heute Finma. Die Fragen an ihn stellt Urs Siegrist.

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Karoline Arn