Rückläufige Exporte in der Schweizer Wirtschaft

  • Dienstag, 21. Juli 2015, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 21. Juli 2015, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Weil im Januar der Euro-Mindestkurs weggefallen ist, wurden die Schweizer Produkte in den Euroländern rund 20 Prozent teurer. Dadurch ging einerseits Nachfrage zurück, andererseits mussten die Exporteure die Preise senken, um konkurrenzfähig zu bleiben.

    Rückläufige Exporte in der Schweizer Wirtschaft

    Konsumentinnen und Konsumenten aus der Schweiz kaufen immer häufiger im Ausland ein. Die Schweizer Wirtschaft hat gleichzeitig Mühe, ihre Produkte jenseits der Grenze zu verkaufen. Vor allem die Exporte in die grössten Euroländer sind im ersten Halbjahr 2015 zurückgegangen.

    Philip Meyer

  • Novartis ist entschlossen, sich vor Gericht zu wehren. Konzernchef Joe Jimenez glaubt, der Kampf sei wichtig - für die ganze Branche.

    Novartis wehrt sich gegen Korruptionsvorwürfe

    Novartis soll in den USA Schmiergelder an Apotheken bezahlt haben, damit diese Novartis-Medikamente an Stelle von Konkurrenz-Arzneien verkaufen. Die Anklagebehörde in New York fordert vom Schweizer Pharmakonzern die Zahlung einer Milliardenbusse, Novartis will aber nicht einfach zahlen.

    Thomas Oberer

  • Anstatt auf Integration setzt SVP-Politikerin und Aarburger Gemeinderätin Bircher lieber auf Abschreckung - Sozialhilfe als Sach-, statt als Geldleistung ist ein Element davon. Noch diesen Herbst will Aarburg das neue System testweise einführen.

    Kein Bargeld mehr für Aarburgs Asylsuchende

    Bestimmte Sozialhilfebezüger sollen an Stelle von Bargeld künftig nur noch Prepaid-Guthaben erhalten - auf einer Kreditkarte, mit der man Waren kaufen, aber kein Geld abheben kann. Das will die Aargauer Gemeinde Aarburg einführen.

    Im Visier hat sie vor allem Sozialhilfebezüger aus Ostafrika, die mit Schweizer Steuergeldern Verwandte in der alten Heimat unterstützen würden.

    Max Akermann

  • Immer mehr Menschen in der Türkei fürchten, dass die Geister, die Premier Erdogan rief, die Türkei bedrohen. Bild: Polizeieinsatz nach dem Attentat in Suruc.

    Die Türkei und der IS - die Geister die Erdogan rief

    Zwar gibt es kein Bekennerschreiben zum Anschlag im türkischen Suruç, wo über 30 junge Kurden und Kurdinnen getötet wurden. Alles deute aber auf die IS-Miliz als Täterin hin, sagt die türkische Regierung.

    Der Terroranschlag heizt die Debatte um Präsident Erdogans Verhältnis zur sunnitischen Terrromiliz an.

    Iren Meier

  • Der ehemaligen Petrobras-Konzernchef Paulo Roberto Costa (links).

    Die brasilianische Justiz räumt auf

    Im Korruptionsskandal um den Ölkonzern Petrobras hat ein Gericht den ehemaligen Konzernchef Paulo Roberto Costa zu 12 Jahren Haft verurteilt.

    Die Justiz ermittelt seit Monaten, weil bei der Vergabe von Aufträgen systematisch Schmiergelder geflossen sein sollen; zum Teil ging das Geld auch an Politiker und Parteien.

    Tjerk Brühwiller

  • Mit Cinderella auf spielerische Art der Wissenschaft näher kommen - das ist der Schwerpunkt des Lagers und zugleich die Hoffnung von «Science et Cité». Ob es gelingt, wird die Zukunft zeigen.

    Mädchen lernen forschen

    Die Stiftung «Science et Cité», eine Brückenverbindung zwischen Wissenschaft und Gesellschaft, versucht, Kinder für Natur- und Geisteswissenschaften zu begeistern - und organisiert dafür Sommerlager für Kinder. Reportage von einem Mädchenlager in Engelberg.

    Marlies Zehnder

  • Aussicht von Cad'Faret in Richtung Süden.

    «Selbstgemacht»: Anna Giacometti, Gemeindepräsidentin von Bergell

    Die knapp 252 Quadratkilometer grosse Gemeinde Bergell ist abgelegen. Nicht viele Menschen lassen sich dort nieder. Susanne Brunner hat sich von Gemeindepräsidentin Anna Giacometti in Cad'Faret und später in Promontogno einen Überblick über die Gemeinde geben lassen.

Moderation: Brigitte Kramer, Redaktion: Mark Livingston