Samsung stellt Produktion des feuergefährlichen Galaxy Note 7 ein

  • Dienstag, 11. Oktober 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 11. Oktober 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Samsung nimmt Smartphone Note 7 nach Bränden vom Markt.

    Samsung stellt Produktion des feuergefährlichen Galaxy Note 7 ein

    Weil das Samsung Galaxy Note 7 Handy plötzlich in Flammen aufging und selbst die Ersatzgeräte brannten, stellt der südkoreanische Smartphone-Hersteller den Verkauf der Galaxy Note 7 weltweit ein.

    Die Samsung-Aktie hat in der Folge stark an Wert verloren.Ob man diese Geräte noch ins Flugzeug mitnehmen kann, prüfen derzeit auch die Fluggesellschaften.

    Denise Schmutz und Philip Meyer

  • Bundesrätin Doris Leuthard während der Medienkonferenz zur Atomausstiegsinitiative am 11. Oktober 2016 in Bern.

    Energieministerin kritisiert Initiative als übereilt

    Spätestens 2029 soll kein Schweizer AKW mehr am Netz sein. Das verlangt die Atomausstiegsinitiative, über die am 27. November abgestimmt wird. Die Initianten wollen damit einen klaren Fahrplan. Energieministerin Doris Leuthard erklärte, weshalb der Bundesrat Nein dazu sagt.

    Gaudenz Wacker

  • Niklaus Vida (rechts) wurde anfangs belächelt mit seinem Unterfangen.

    Tüftler will Strom aus Abwärme

    Intensiv mit Energie beschäftigt sich auch ein Augenarzt. Der 59-jährige Niklaus Vida will die Energierevolution herbeiführen. Seit Jahren tüftelt er an einem Motor, der dank Magneten aus Wärme Strom macht. Die Technologie ist zwar ganz alt, aber Vida will sie als Erster zur Marktreife bringen.

    Alex Moser

  • Wenig Dorsch - ein Armutszeugnis des Fischereimanagements. Symboldbild.

    Die Ostsee bald ohne Dorsch?

    Wie die Fischbestände schützen, ohne die Existenz der Fischer zu bedrohen? Dieses Dilemma verschärft sich mit dem Beschluss der EU, dass die Ostseefischer nur noch halb so viel Dorsch aus der westlichen Ostsee ziehen dürfen.

    Wie schlecht es dem Dorsch wirklich geht, sagt der deutsche Meeresforscher Rainer Froese in Kiel.

    Simon Leu

  • Die Finma zieht bei der Falcon Bank 2,5 Millionen Franken an unrechtmässig erwirtschaftetem Gewinn ein.

    Schweizer Privatbank Falcon unter Druck

    Aus einem Staatsfonds Malaysias wurden Millionen auf private Konten transferiert. Mitgeholfen hat neben der Tessiner Bank BSI auch die Zürcher Privatbank Falcon. Nun ermitteln die Bankenaufsicht Finma und die Bundesanwaltschaft noch gegen andere Schweizer Banken und Banker.

    Eveline Kobler

  • Ärzte empfahlen ab den 50er Jahren, man solle dem Neugeborenen ein Geschlecht geben - auch mit dem Skalpell.

    Selbstbestimmung bei der Suche nach dem wahren Geschlecht

    Wurde ein Kind ohne eindeutiges, biologisches Geschlecht geboren, so griffen die Ärzte meist zu Skalpell und Hormontherapien, um aus dem Intersexuellen ein Bübchen oder ein Mädchen zu machen. Die Betroffenen konnten somit später nicht selber über ihr Geschlecht entscheiden.

    Das führte immer wieder zu Kritik. Das Uni-Kinderspital Zürich will nun die eigene Praxis im Umgang mit solchen Kindern aufarbeiten.

    Katharina Bochsler

  • Rebecca Angelini (links) von der Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration und Carmela Bühler von der Abteilung Menschliche Sicherheit im EDA (Mitte) im Gespräch mit Ivana Pribakovic.

    Rebecca Angelini und Carmela Bühler über Menschenhandel

    Meistens sind Frauen und Mädchen die Opfer. Unter falschen Versprechungen werden sie aus ihrer Heimat weggebracht, häufig aus bitterster Armut. In Industrieländern, auch der Schweiz, werden sie dann zur Prostitution gezwungen oder zum Betteln.

    Diese Art von organisierter Kriminalität ist neben dem Waffen- und Drogenhandel das lukrativste Geschäft.

    Carmela Bühler von der Abteilung Menschliche Sicherheit im EDA weiss, was auf innen- und aussenpolitischer Basis gegen Menschenhandel getan wird. Rebecca Angelini von der Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration kennt die Opfer und hilft vor Ort in Zürich. Rebecca Angelini und Carmela Bühler sind nun zu Gast bei Ivana Pribakovic im «Tagesgespräch».

    Ivana Pribakovic

Moderation: Simon Leu, Redaktion: Thomas Zuberbühler