«Santésuisse» fordert tiefere Verkaufsmargen bei Medikamenten

  • Mittwoch, 23. Oktober 2013, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 23. Oktober 2013, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Apotheken und Ärzte sollen sich mit einer kleineren Gewinnmarge auf rezeptpflichtigen Medikamenten zufrieden geben.

    «Santésuisse» fordert tiefere Verkaufsmargen bei Medikamenten

    Die Differenz zwischen Fabrik- und Verkaufspreis rezeptpflichtiger Medikamente ist in der Schweiz im Vergleich mit sechs europäischen Ländern gross: Nur Österreich hat ähnlich hohe Margen wie die Schweiz.

    Eine Anpassung an den europäischen Durchschnitt könnte zwei Prozent tiefere Prämien bringen.

    Thomas Oberer

  • Guy Verhofstadt, der Chef der Liberalen im EU-Parlament, fordert: Mehr Geld für Frontex - und für die Länder Nordafrikas.

    EU-Parlamentsdebatte über Europas Flüchtlingspolitik

    Die EU-Staats- und Regierungs-Chefs werden an ihrem Gipfel am Donnerstag auch über die Flüchtlingstragödie von Lampedusa sprechen. Zehntausende sind beim Versuch, nach Europa zu gelangen, schon gestorben.

    Das EU-Parlament hat über diverse Vorschläge diskutiert - teilweise widersprüchliche Vorschläge. Ein Debattenbericht.

    Urs Bruderer

  • Transport von Zuckerrüben in die Zuckerfabrik.

    Magere Zuckerrübenernte in der Schweiz

    Seit knapp drei Wochen ernten Schweizer Bauern Zuckerrüben. Die Ernte fällt dieses Jahr kleiner aus als erhofft. Das ist schlecht für die Zuckerfabriken in Aarberg und Frauenfeld.

    Sie wollten die Produktion dieses Jahr nämlich ausweiten - mit Blick auf die steigende Nachfrage nach Schweizer Zucker.

    Charles Liebherr

  • Feuerwehrtruppen warten auf ihre Einsätze, in Penrith, westlich von Sidney, am 23. Oktober.

    Buschbrände - Herausforderung für Australiens Feuerwehren

    Es wird immer heisser in Australien, die Luftfeuchtigkeit liegt bei nur noch zehn Prozent - und zu allem Übel weht dazu noch kräftiger Wind: ein Alptraum für die australische Feuerwehr. Welches Ausmass haben die Buschbrände inzwischen angenommen?

    Urs Wälterlin

  • Die «Luxemburgerli» haben Richard Sprüngli berühmt gemacht.

    Zum Tod von «Mister Luxemburgerli» Richard Sprüngli

    Patron Richard Sprüngli starb am vergangenen Freitag im Alter von 97 Jahren. Seinen grössten Erfolg landete der Konditormeister, als er in den 1950er-Jahren das luftige Kleingebäck «Luxemburgerli» lancierte.

    Jan Baumann

  • Das Leben für Georgiens Bevölkerung ist nicht leicht: Frauen verkaufen Zigaretten in der georgischen Hauptstadt Tiflis.

    Die Wirtschaft am Boden - Hoffnung auf «Georgischen Traum»

    Der bisherige Amtsinhaber Georgiens, Mikhail Saakaschwili, einst Held der «georgischen Rosenrevolution», muss wegen der Amtszeitbeschränkung abtreten. Bereits vor einem Jahr hat in Georgien eine neue politische Kraft die Mehrheit im Parlament übernommen, das Bündnis «Georgischer Traum».

    Das Bündnis dürfte auch siegreich sein bei der Wahl ums Staatspräsidium vom Sonntag - obwohl viele Georgierinnen und Georgier noch wenig vom versprochenen Wirtschaftsaufschwung spüren. Eine Reportage.

    Peter Gysling

  • Peter Gysling.

    Peter Gysling zur Präsidentenwahl in Georgien

    Er war einer der Wortführer der Rosenrevolution in Georgien. Doch nach zwei Amtszeiten muss Präsident Michail Saakaschwili als Staatschef abtreten, das Volk wählt am Wochenende einen neuen. Was daran interessant ist, erklärt Peter Gysling. Er ist Gast von Susanne Brunner.

Moderation: Simon Leu, Redaktion: Mark Livingston