Schlappe für argentinisches Präsidentenpaar

Bei den Parlamentswahlen in Argentinien scheint die Partei von Präsidentin Christina Fernandez de Kirchner und ihrem Ehemann, dem ehemaligen Präsidenten, die Mehrheit verloren zu haben.

Weitere Themen:

Datenschützer Hanspeter Thür warnt vor den Gefahren im Internet, vor allem vor dem sorglosen Veröffentlichen von persönlichen Daten.

Die Gewerkschaften fordern den Bund auf, den sanierungsbedürftigen Pensionskassen unter die Arme zu greifen.

Viele jugendliche Sexualstraftäter kommen ungeschoren davon.

Beiträge

  • Denkzettel für Argentiniens Präsidentenpaar

    Bei den Parlamentswahlen in Argentinien hat die Partei von Präsidentin Cristina Kirchner ihre Mehrheit anscheinend verloren. Nach vorläufigen Ergebnissen verlor sie die Mehrheit in beiden Kammern des Kongresses. Für die linksgerichtete Präsidentin dürfte das Regieren nun schwieriger werden.

    Kirchners Mann, der frühere Präsident Nestor Kirchner, musste zudem eine Niederlage in seinem Wahlkreis hinnehmen. Nach Auszählung fast aller Wahllokale der Provinz sieht alles danach aus, als habe Kirchner den Einzug ins Parlament verpasst.

    Ulrich Achermann

  • Wer muss die Löcher in den Pensionskassen stopfen?

    Viele Pensionskassen in der Schweiz haben in der Finanzkrise schwere Verluste verbucht. Bis Ende Monat müssen sie nun den Aufsichtsbehörden berichten, wie sie die entstandenen Löcher stopfen wollen.

    Viele Versicherte stellen sich deshalb zwei Fragen: Wie schnell müssen die Pensionskassen saniert werden? Und vor allem: Wer muss die Kosten der Sanierung schultern? Arbeitgeber, Arbeitnehmer, oder beide?

    Barbara Widmer

  • Bescheidene Nachfrage nach frei zugänglichen Bundesakten

    Sind Dokumente der Bundesverwaltung grundsätzlich geheim oder öffentlich? Bis vor einigen Jahren galt: Was nicht ausdrücklich für die Öffentlichkeit gedacht ist, gilt als geheim. Dann wurde das Prinzip umgekehrt.

    Seit Juni 2006 gilt: Was nicht ausdrücklich geheim ist, ist öffentlich. Nun hat der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte Hanspeter Thür Bilanz gezogen: Demnach ist der Wechsel hin zu mehr Transparenz oft Wunsch, seltener Wirklichkeit.

    Christine Wanner

  • Warum so viele Täter ungeschoren davonkommen

    Zürich-Seebach, Rhäzüns oder Thun sind Orte, die in den vergangenen Jahren wegen Fällen sexueller Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen in die Schlagzeilen gerieten.

    Eine auf Kinder und Jugendliche spezialierte Beratungsstelle warnt nun: Die meisten Fälle kommen gar nie an die Öffentlichkeit. Die meisten Täter kommen demnach ungeschoren davon.

    Sonja Schmidmeister

  • Deutsche Parteien streiten um Steuersenkungen

    In Deutschland wird in gut drei Monaten ein neues Parlament gewählt, der Wahlkampf wird längst geführt. Ein Streitthema sind wieder einmal die Steuern.

    Die beiden konservativen Unionsparteien CDU und CSU haben sich in ihrem Wahlprogramm auf Steuersenkungen verständigt. Doch dieses Versprechen ist auch parteiintern umstritten.

    Ursula Hürzeler

  • Verhaltene Anzeichen der Krise in China

    Die Wirtschaftskrise hat viele Länder erfasst - doch es gibt auch Ausnahmen. China gehört dazu. Dort hat sich das Wachstum seit Jahresbeginn zwar stark abgeschwächt, es liegt aber immer noch bei etwa sechs Prozent.

    Als China-Korrespondent Urs Morf vor drei Monaten in Peking das Arbeiterstadionviertel besuchte, gab es dort kaum Anzeichen für eine Krise. Nun war Morf wieder in diesem pulsierenden Quartier der chinesischen Hauptstadt.

    Urs Morf

Moderation: Curdin Vincenz, Redaktion: Klaus Bonanomi