Schweizer Banker: Tauwetter nach der Krise

Katzenjammer und Wundenlecken war gestern: Die Bankiervereinigung gibt sich wieder selbstbewusst und schaut optimistisch in die Bankenzukunft.

Weitere Themen:

Trotz des Kompromisses bei der 11. AHV-Revision im Nationalrat  könnte die Vorlage in der Schlussabstimmung ein weiteres Mal scheitern.

Die Abschiebung von Roma bringt Präsident Sarkozy viel Kritik ein - und das Mutterland der Menschenrechte kommt in Verruf.

Beiträge

  • Optimismus bei der Bankiervereinigung

    Als der Genfer Privatbankier Patrick Odier vor einem Jahr die Führung der Schweizerischen Bankiervereinigung übernahm, herrschten Hektik und Verunsicherug bei Bankern und Bankiers.

    Inzwischen ist wieder Ruhe eingekehrt - und die Weissgeld-Strategie ist offenbar erfolgreicher, als bis jetzt bekannt war.

    Beat Soltermann

  • Sicherer Hafen Schweizer Franken

    Immer mehr Leute aus den Euro-Ländern bringen ihr Geld immer lieber in die Schweiz. Das macht den Schweizer Franken teurer und teurer, sehr zum Missfallen der Schweizer Exportindustrie. Wie funktioniert diese Flucht in den Franken eigentlich?

    Curdin Vincenz

  • SVP uneins in Sachen AHV-Revision

    Die politische Mitte hat einen Kompromiss bei der 11. AHV-Revision knapp durchgebracht. Noch kann er aber scheitern, falls in zwei Wochen Linke und SVP bei der Schlussabstimmung gemeinsam Nein stimmen würden.

    Die Linke hat dies bereits angekündigt, nun hängt also alles von der SVP ab, und diese ist gespalten.

    Dominik Meier

  • Weit entfernt von Liberté, Egalité, Fraternité

    Frankreich ist stolz darauf, das Land der Freiheit, der Gerechtigkeit und der Menschenrechte zu sein. Doch Präsident Sarkozy befindet sich heute am EU-Gipfel in einer ungemütlichen Situation. Er wird mit Vorwürfen konfrontiert, die ihresgleichen suchen.

    Ruedi Mäder

  • Papstbesuch in Grossbritannien

    Papst Benedikt XVI. ist am Morgen zu einem Staatsbesuch im Vereinigten Königreich eingetroffen. Der Besuch, der bisher weitgehend Gleichgültigkeit ausgelöst hat, wird von einer Kontroverse überschattet.

    Martin Alioth

  • Mangel an Milch und Butter in Serbien

    In Läden und Supermärkten des Agrarlandes Serbien sind die Regale für Milchprodukte seit Wochen häufig leer, insbesondere in der Hauptstadt Belgrad. Niemand will für die Misere verantwortlich sein.

    Bauern, Regierung, Grossverteiler und die Molkereien schieben sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe.

    Walter Müller

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Thomas Müller