Schweizer Wirtschaft wächst überraschend stark

Im zweiten Quartal ist die Schweizer Volkswirtschaft 0,9 Prozent gewachsen. Sie hat damit wieder das Niveau von vor der Krise erreicht.

 

Weitere Themen:
 

In der Schweiz wolle eine Mehrheit die aktive Sterbehilfe erlauben, besagt eine repräsentative Umfrage.

Nach zwei Jahren Stillstand wollen heute Mittwoch Israeli und Palästinenser erstmals wieder direkt verhandeln.

Beiträge

  • Überraschend starkes Wachstum in der Schweiz

    Die Schweizer Volkswirtschaft ist in den letzten drei Monaten um fast ein Prozent gewachsen. Das ist überraschend viel für ein einziges Quartal. Andere Länder sich eher langsamer erholen als erwartet. Warum läuft es in der Schweiz so gut? Wirtschaftsredaktorin Barbara Widmer gibt Antworten.

    Barbara Widmer

  • Aktive Sterbehilfe erlauben?

    Schweizerinnen und Schweizer seien der Sterbehilfe gegenüber recht offen eingestellt. Zu diesem Schluss kommt eine repräsentative Umfrage der Universität Zürich. Eine Mehrheit der Bevölkerung wolle sogar erlauben, dass Ärzte bei Sterbewilligen aktiv den Tod herbeiführen dürfen.

    Fragen an Studienleiter und Strafrechtsprofessor Christian Schwarzenegger.

    Klaus Ammann

  • Kantone und Gemeinden fürchten hohe Kosten

    Stimmt die Bevölkerung am 26. September der Revision der Arbeitslosenversicherung zu, wird ein Teil der Arbeitslosen in die Sozialhilfe abrutschen. Damit verlagern sich Kosten vom Bund zu Kantonen und Gemeinden. Soweit sind sich alle einig.

    In der Frage, wie hoch diese Kosten sind, gehen die Meinungen aber auseinander.

    Christian von Burg

  • «Wer stellt schon einen 58-Jährigen an?!»

    Die Wirtschaft wächst weiter. Auf dem Arbeitsmarkt läuft es wieder besser - aber nicht für alle. Gerade Menschen, die schon länger als ein Jahr ohne Arbeit sind, haben es schwer.

    Das zeigt das Beispiel von Herrn C., Fotofachhändler und Hobbyfischer, den Schweizer Radio DRS vor drei Monaten ein erstes Mal besucht hat. Er hat immer noch keine Festanstellung.

    Susanne Giger

  • Hoffnung für den Nahen Osten?

    Erstmals seit langer Zeit haben sich Israels Premier Netanyahu und Palästinenserpräsident Abbas wieder die Hand geschüttelt. Beide Seiten beteuern, dass sie sich bei den Gesprächen in Washington ernsthaft um eine Lösung bemühen wollen.

    Für den Vermittler, US-Präsident Obama, geht es darum, ein Wahlversprechen zu halten.

    Max Akermann

  • Skepsis auf der arabischen Seite

    US-Präsident Obama bringt erstmals nach langem Unterbruch Palästinenser und Israeli in Washington wieder an einen Verhandlungstisch. Doch die Zweifel sind gross, dass am Ende bei diesen Gesprächen ein konkretes Ergebnis herauskommt. Besonders in der arabischen Welt ist die Skepsis gross.

    Robert Stähli

Moderation: Curdin Vincenz, Redaktion: Thomas Müller