Schweizerischer Gewerkschaftsbund geht in die Offensive

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) will sich für die Fortführung der Personenfreizügigkeit nur dann engagieren, wenn im Baugewerbe wieder ein Landesmantelvertrag in Kraft tritt.

Weitere Themen:

Der Ärztestopp wird wohl noch einmal verlängert.

Der russische Präsident Putin könnte Iran von seinen Atom-Plänen abbringen.

Der deutsche Schriftsteller Günter Grass wird 80 Jahre alt.

Beiträge

  • Gewerkschaftsbund verstärkt Kampf gegen Lohndrückerei

    Die ArbeitnehmerInnen sind laut dem Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) ungenügend vor Lohndumping geschützt. Deshalb will der SGB dringend bessere flankierende Massnahmen zur Personenfreizügigkeit.

    Er droht damit, sich nicht für die Ausweitung der Personenfreizügigkeit zu engagieren, falls der vertragslose Zustand im Baugewerbe anhält.

    Priscilla Imboden

  • Ärztestopp wird wohl noch einmal verlängert

    Im Sommer läuft in der Schweiz der Zulassungsstopp für ÄrztInnen ab. Dieser wurde einst eingeführt, um eine Ärzteschwemme zu vermeiden und die Kosten im Gesundheitswesen zu drosseln.

    Der Ärztestopp gilt inzwischen als untaugliche Massnahme. Dennoch dürfte der Ärztestopp noch einmal verlängert werden.

    Gaby Szöllösy

  • Putin könnte Iran von seinen Atomplänen abbringen

    Seit Josef Stalin 1943 hat kein Staatsoberhaupt aus Moskau mehr den Iran besucht. Das Verhältnis der beiden Staaten war angespannt. Doch in jüngster Zeit ist das Verhältnis fast herzlich geworden. Die wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit ist so eng wie nie zuvor.

    Wladimir Putin reiste nun nach Teheran und wurde als Verbündeter empfangen. Darum trauen viele einzig dem russischen Präsidenten zu, dass er den Iran von seinen Atomplänen abbringen kann - wenn er es denn tatsächlich will.

    Fredy Gsteiger

  • Darf Kaczynski Polen weiterregieren?

    Am nächsten Wochenende entscheiden die PolInnen, ob Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski weiterregieren kann. Er hatte im Sommer seine zwei Koalitionspartner aus dem Kabinett gekippt und damit seine Mehrheit verloren.

    An Kazczynski, der auch Chef der Partei Recht und Gerechtigkeit ist, scheiden sich die Geister. Die einen sehen in ihm den Retter des wahren Polens, die andern halten ihn für einen reaktionären Eiferer.

    Ursula Hürzeler

  • Günter Grass feiert den 80. Geburtstag

    Zu Ruhm kam Günter Grass bereits als 30-Jähriger mit dem Roman «Die Blechtrommel». Nun wird der deutsche Schriftsteller, Nobelpreisträger für Literatur des Jahres 1999, achtzig Jahre alt.

    Er sorgte im vergangenen Jahr für heftige Debatten. Im seinem Buch «Beim Häuten der Zwiebel» gestand er, dass er als 17-Jähriger bei der Waffen-SS gedient hatte.

    Hardy Ruoss

Autor/in: Daniel Schmidt