Soldaten an die Grenze

  • Mittwoch, 20. April 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 20. April 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Sobald innerhalb von wenigen Tagen 30 000 Asylbewerber verzeichnet werden, sollen die zivilen Behörden die Unterstützung von Soldaten anfordern können.

    Soldaten an die Grenze

    Die Pläne bestehen schon länger, aber nun sagt der Bundesrat Ja zu einem Schweizer Armeeeinsatz für den Fall, dass innert kurzer Zeit tausende Aslysuchende in die Schweiz kämen. Bis zu 2700 Soldaten könnten zum Einsatz kommen.

    Philipp Burkhardt

  • Wer ein Handy kauft, das mit dem Google-Betriebssystem Android läuft, erhält die Google-Apps gleich mit dazu, Karten etwa oder Kalender. Handyproduzenten und Mobilfunkanbieter müssten sich deshalb verpflichten, diese Google-Apps zu installieren.

    Android-System im Fokus der EU-Wettbewerbshüter

    Die EU wirft Google vor, das firmeneigene Betriebssystem Android für eigene Zwecke zu missbrauchen: Google verhindere mit vorinstallierten Apps wie beispielsweise dem Internetbrowser Chrome einen fairen Wettbewerb. Die EU-Wettbewerbskommission eröffnet deshalb nun ein Verfahren.

    Reto Widmer

  • 2017 oder 2018 tritt weltweit eine neue, besser formulierte Abgasnorm in Kraft, die den Tricksereien wohl ein Ende setzt. Die Schweiz wird die Norm übernehmen - und so dürfte sich das Problem der Selbstreinigung von Diesel-Motoren weitgehend von selbst lösen.

    Zu hohe Stickoxyd-Grenzwerte bei Dieselautos

    Nicht nur VW, auch andere Autohersteller manipulieren offenbar die Software ihrer Dieselautos. Messergebnisse zeigen laut deutschen Medien, dass Motoren so konstruiert werden, dass der Schadstoff Stickoxyd auch bei hohen Temperaturen ungefiltert durch den Auspuff geblasen wird.

    Was heisst das für die Schweiz?

    Sarah Nowotny

  • Eine Rückkehr zu guten Beziehungen zwischen der Nato und Russland werde es nicht geben, sagt der russische Militärexperte Alexander Goltz.

    «Eine Atmosphäre wie zu Zeiten des Kalten Krieges»

    Russland und die Nato sprechen wieder miteinander. Erstmals seit der Annexion der Krim trifft sich der Russland-Nato-Rat. Eine Rückkehr zu guten Beziehungen werde es aber nicht geben, sagt der russische Militärexperte Alexander Goltz.

    David Nauer

  • Wegen der anstehenden Fussball-WM verlängert Frankreich den wegen der Terroranschläge verhängten Ausnahmezustand.

    Frankreich: Ausnahmezustand wird zum Dauerzustand

    Frankreich zeigt sich entschlossen, dem Terror die Stirn zu bieten und die Fussball-EM durchzuführen. Um grösstmögliche Sicherheit zu bieten, will die Regierung den herrschenden Ausnahmezustand bis nach der EM verlängern. Was bedeutet dies für Spieler und Fans?

    Charles Liebherr

  • Der US-Präsident hat bereits im Januar 2015 einen Besuch beim saudischen König gemacht. Bild: Barack Obama begrüsst König Salman, am 27. Januar 2015.

    «Strategische Freundschaft» zwischen Washington und Riad

    US-Präsident Barack Obama trifft in der saudischen Hauptstadt Riad König Salman von Saudiarabien. Wichtige Themen stehen auf der Traktandenliste – währenddem die Beziehung zwischen den beiden Ländern in den USA kritisch hinterfragt wird.

    Priscilla Imboden

  • 85 Prozent der Gäste auf dem Stockhorn sind Tagestouristen aus der Schweiz. Die restlichen 15 Prozent sind Gäste aus dem Ausland, die in der Region Thunersee ihre Ferien verbringen. Bild: Aussicht vom Stockhorn.

    Stockhorn vs. Jungfrau

    Im vergangenen Jahr haben mehr als eine Million Touristinnen und Touristen das Jungfraujoch besucht; rund 70 Prozent von ihnen kamen nicht aus der Schweiz. Weil ausländische Gäste überwiegen, machen viele Touristen aus der Schweiz inzwischen einen Bogen um das Jungfraujoch.

    Davon profitieren andere - etwa das Stockhorn, im bernischen Simmental.

    Matthias Heim

  • Peter Hasler.

    Peter Hasler – vom Post-Präsidium in den Ruhestand

    Sechs Jahre lang war er Verwaltungsratspräsident der Schweizerischen Post AG, am Dienstag, 26. April, gibt er den Posten ab – einen Tag nach seinem 70. Geburtstag: Peter Hasler hat die Post nach turbulenten Zeiten wieder in ruhigere Gewässer geführt. Er ist Gast von Iwan Lieberherr.

Moderation: Brigitte Kramer, Redaktion: Thomas Zuberbühler