Sparkonzept trotz voller Bundeskasse

  • Donnerstag, 23. Februar 2017, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 23. Februar 2017, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Rund 800 Millionen Franken mehr als budgetiert liegen in der Bundeskasse.

    Sparkonzept trotz voller Bundeskasse

    Der Finanzminister Ueli Maurer kann das Jahr 2016 mit einem Überschuss von rund 800 Millionen Franken abschliessen – budgetiert war ein Minus von 500 Millionen. Weil die Aussichten für die nächsten Jahre aber trüb seien, hat der Bundesrat ein entsprechendes Sparkonzept beschlossen.

    Gaudenz Wacker

  • Ein Chemiker demonstriert die Vorgehensweise bei einer DNS-Analyse und befüllt für die Untersuchung Reaktionsgefässe mit Erbgutproben. Symbolbild.

    Krankenkassen interessieren sich für menschliches Erbgut

    Grössere Spitäler sammeln systematisch Blutproben. Diese werden für die Erforschung des menschlichen Erbguts gebraucht. Aus dem Blut lässt sich das Erbgut ablesen und Krankheiten können vorausgesagt werden. Das interessiert auch die Krankenkassen.

    Sind Patienten und Patientinnen darüber informiert, was mit ihrem Blut passiert?

    Christian von Burg

  • Der Bundesrat Guy Parmelin will die F/A-18-Flugzeuge nachrüsten lassen.

    F/A-18 soll bis 2030 fliegen

    Eine Einkaufsliste über 900 Millionen Franken hat Verteidigungsminister Guy Parmelin heute vor den Medien präsentiert. Es handelt sich dabei um das Rüstungsprogramm 2017.

    Der grösste Posten ist die Nachrüstung des F/A-18, damit dieser Kampfjet länger als ursprünglich vorgesehen eingesetzt werden kann.

    Curdin Vincenz

  • Das Logo der Bau-Unternehmung Implenia an einer Baustelle.

    Startschwierigkeiten für Implenia in Nordeuropa

    Der Schweizer Baukonzern Implenia hat ein erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich. Der Gotthard-Tunnel war ein Grossprojekt, an dem Implenia mitgearbeitet hat. Das Unternehmen hat weiterhin volle Auftragsbücher, vor allem dank neuen Aufträgen in Nordeuropa.

    In Schweden und Norwegen läuft aber noch nicht alles rund.

    Matthias Heim

  • Budapest hat die Kandidatur für die olympischen Sommerspiele 2024 zurückgezogen. Archivbild.

    Auch Budapest zieht Olympia-Kandidatur zurück

    Früher haben sich Städte noch darum gerissen, Olympische Spiele zu sich zu holen. Tempi passati – für die Spiele 2024 müssen die Verantwortlichen fast schon froh sein, wenn sie überhaupt irgendwo unterkommen, denn es stehen nur noch Paris und Los Angeles zur Verfügung.

    Nach Hamburg und Rom hat sich nun auch Budapest aus dem Rennen genommen.

    Urs Bruderer

  • Ruth Colian hat in Israel eine Partei für ultraorthodoxe Frauen gegründet.

    Ruth Colian – eine mutige Frau in Israel

    Männer mit Schläfenlocken und grossen schwarzen Hüten, Frauen mit Kopftuch oder Perücke. So zeigen viele der ultraorthodoxen Juden nach aussen ihre Gottesfürchtigkeit. Jerusalem ist ein Zentrum dieser besonders strengen Glaubenspraxis. Doch die ultraorthodoxe Welt ist keine Einheit.

    Ruth Colian zum Beispiel, versucht ihre eigene Gemeinschaft durchzurütteln.

    Philipp Scholkmann

  • Ein Asylsuchender beim Erlernen der deutschen Sprache.

    Flüchtling mit Vorbildfunktion

    Usama al Shamani hat es geschafft. Vor 15 Jahren ist er aus dem Irak geflüchtet. Im Thurgau hat sich der heute 46-jährige ein neues Leben aufgebaut. Über seine Erfahrungen als Flüchtling hat er ein Buch veröffentlicht.

    Als Dolmetscher steht er anderen Flüchtlingen aus dem arabischen Raum zur Seite und hilft ihnen, sich in der Schweiz zu integrieren.

    Sascha Zürcher

  • Beat Schuler, UNHCR.

    Im «Tagesgespräch»: Beat Schuler vom UNHCR

    Vor einem Jahr sprach das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR von Chaos, als Länder auf der Balkanroute ihre Grenzen schlossen. Wie ist die Situation ein Jahr später? Beat Schuler arbeitet fürs UNHCR in Rom und ist Gast von Susanne Brunner.

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Afra Gallati