Ständerat bleibt auf Distanz zur «Abzocker-Initiative»

Der Ständerat lässt die Grossbanken an der langen Leine. Er hat sich am Dienstag gegen einen Lohndeckel für Bank-Manager und gegen andere staatliche Eingriffe ausgesprochen.

Weitere Themen:

Burma - Das Ende eines Schauprozesses: Friedensnobelpreisträgerin Aun San Suu Kyi muss für weitere 18 Monate in Hausarrest.

Generationenwechsel: Ins 23-köpfige Fatah-Zentralkomitee ziehen 14 neue Mitglieder ein.

Beiträge

  • Ständerat beschliesst Ausgleich der kalten Progression

    Wer vom Arbeitgeber nur die Teuerung ausgeglichen bekommt, kann sich genau gleich viel leisten wie vorher. Mit etwas Pech muss man heute aber trotzdem mehr Steuern bezahlen, weil man wegen der Lohnerhöhung in eine höhere Steuerstufe kommt. Künftig soll das nicht mehr passieren.

    Nach dem Nationalrat hat nun auch der Ständerat den Ausgleich dieser sogenannten kalten Progression beschlossn. Der Bund muss seine Steuersätze also jedes Jahr anpassen. Wer profitiert davon?

    Nathalie Christen

  • Ständerat lässt die Grossbanken an der langen Leine

    «Milliarden-Boni für UBS-Manager» diese Schlagzeile hat die Volksseele in der Schweiz zum Kochen gebracht.

    Nachdem der Staat die UBS mit Milliarden vor dem Bankrott gerettet hatte, verlangten Politikerinnen und Politiker, dass der Staat die Bank besser beaufsichtigen müsse und Maximallöhne vorschreiben solle.

    Von diesen engen Fesseln für Bank-Manager wollte der Ständerat praktisch nichts mehr wissen.

    Katrin Hug

  • Burma: Wieder Hausarrest für Nobelpreisträgerin Aun San Suu Kyi

    Das Ende eines Schauprozesses: Friedensnobelpreisträgerin Aun San Suu Kyi steht für weitere 18 Monate unter Hausarrest - damit wird die prominente Regimekritikerin auch die Wahlen 2010 in Unfreiheit verbringen.

    Die burmesische Oppositionspolitikerin wurde von einem Sondergericht in Rangun für schuldig befunden, weil sie einem Amerikaner, der in ihr Haus eingedrungen war, Zuflucht gewährt hatte.

    Fragen an den langjährigen Asien-Korrespondenten Peter Achten.

    Peter Achten

  • Generationenwechsel im Fatah-Zentralkomitee

    Die Palästinenserorganisation Fatah, einst von Yasser Arafat als Befreiungsbewegung gegründet, hoffte darauf, an ihrem Kongress in Bethlehem verkrustete Strukturen aufzubrechen. Die Versammlung zog sich über eine Woche lang hin und drohte mehrmals zu scheitern.

    Nun aber endet sie mit einem Wahlresultat, das tatsächlich einen Generationenwechsel verspricht: Ins 23köpfige Zentralkomitee ziehen 14 neue Mitglieder ein.

    Ein Kommentar unserer Nahost-Korrespondentin Iren Meier.

    Iren Meier

  • Nur vordergründige Ruhe in Honduras

    Seit dem Militärputsch vor fünf Wochen ist das zentralamerikanische Land Honduras noch weit weg von der Normalität. Der ins Ausland vertriebene Präsident Zelaya ruft seine Anhänger zum Widerstand auf.

    Und der nach dem Putsch installierte Präsident Micheletti wird international nicht anerkannt. Sämtliche Vermittlungsversuche sind bisher gescheitert.

    Fragen zur Lage im mittelamerikanischen Land an Michael Castritius.

    Michael Castritius

  • Klimafreundlicher Treibstoff aus Algen

    Es erinnert ein wenig an die Alchemie des Mittelalters, als Wissenschaftler versuchten, aus simplem Blei das begehrte Gold herzustellen. Die Alchemisten von heute widmen sich dem flüssigen Gold, dem Erdöl.

    US-Forscher und eine ganze Reihe junger Firmen suchen nämlich fieberhaft nach Wegen, Benzin und Diesel aus Algen herzustellen.

    Max Akermann

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Franco Battel