Südkoreanische Geiseln kommen frei

In Afghanistan beginnen die Taliban mit der Freilassung ihrer 19 südkoreanischen Geiseln.

Weitere Themen: In der Schweiz besteht nach Einschätzung des Bundes genügend Schutz vor Missbräuchen bei der Sterbehilfe.

Das Baselbieter Kantonsgericht beschäftigt sich mit dem Fall des umstrittenen Pfarrers Franz Sabo.

Das neue Schweizer Privat-Fernsehprogramm 3 schlägt sich wacker.

Beiträge

  • Afghanische Taliban lassen Geiseln frei

    In Afghanistan haben die Taliban mit der Freilassung ihrer 19 südkoreanischen Geiseln begonnen. Drei Frauen wurden bereits in der Provinz Ghasni an Vertreter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) übergeben.

    Die Freilassung ist ein Prestige-Gewinn für die Taliban. Denn die südkoreanische Regierung hat unter dem Druck der Bevölkerung den Entführern gegenüber weitgehende Zugeständnisse gemacht.

    René Schell

  • Sterbehilfe bleibt Sache der Kantone

    In der Schweiz besteht nach Einschätzung des Justiz- und Polizeidepartements (EJPD) genügend Schutz vor Missbräuchen bei der Sterbehilfe. Strengere Vorschriften seien deshalb nicht nötig, heisst es in einem Bericht.

    Damit bleibt es Sache der Kantone, Missbräuche bei der Sterbehilfe zu bekämpfen.

    Gaby Szöllösy

  • Fall Sabo vor dem Kantonsgericht Baselland

    Über den Fall Franz Sabo verhandelt nun das Baselbieter Kantonsgericht. Es soll entscheiden, ob die Kirchgemeinde Röschenz den aufmüpfigen Priester entlassen muss oder nicht.

    Hintergrund des Konflikts ist, dass Bischof Kurt Koch dem Priester den kirchlichen Seelsorgeauftrag entzogen hatte und dies mit einer Entlassung gleichsetzte. Doch die Kirchgemeinde Röschenz will ihren Pfarrer behalten.

    Beat Giger

  • Mauer des Schweigens in Korsika bröckelt

    Hinter der touristischen Fassade der Insel Korsika verbirgt sich ein gewaltbereiter Untergrund. Finanziert wird diese Schattenwirtschaft über Drogendeals und undurchsichtige Finanzgeschäfte, vor allem aber über Schutzgeld-Erpressungen.

    Doch nun beginnen erste Opfer zu reden. Und sie suchen, ganz ungewöhnlich für Korsika, den Schutz der französischen Justiz.

    Philipp Scholkmann

  • TV-Sender 3plus schlägt sich wacker

    Die skeptischen Stimmen waren zahlreich, als vor einem Jahr das neue Schweizer Privat-Fernsehprogramm 3plus auf Sendung ging. Doch 3plus hat sich wacker geschlagen. Das Programm ist immer noch zu sehen. Das Erfolgsrezept lautet: Kleckern statt klotzen.

    Beat Soltermann

  • Wurst ist nicht gleich Wurst

    Der Verein «Kulinarisches Erbe der Schweiz» hat die vielfältigen Schweizer Wurstprodukte untersucht. Seine Forschung fördert eindeutig zu Tage: Die Wurst ist fester Bestandteil der Schweizer Kultur.

    Karin Salm

Autor/in: Daniel Schmidt