Südkoreas «Trostfrauen» - Japan will sich entschuldigen

  • Montag, 28. Dezember 2015, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 28. Dezember 2015, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Südkoreas «Trostfrauen». Eine Skulptur vor der japanischen Botschaft in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul symbolisiert das Leiden der Sexsklavinnen im Zweiten Weltkrieg.

    Südkoreas «Trostfrauen» - Japan will sich entschuldigen

    Im jahrelangen Konflikt um die Versklavung südkoreanischer Frauen in den Soldatenbordellen der japanischen Kaiserarmee im Zweiten Weltkrieg haben sich Südkorea und Japan geeinigt. Damit soll sich das Verhältnis zwischen den beiden Ländern entspannen.

    Martin Fritz

  • Leise rieselt er nicht - der künstlich produzierte Schnee, aber ökologisch ziemlich korrekt. Die Schweizer Schneeproduktionsfirma Bächler Top Track hat eine Schneelanze entwickelt, die ohne Fremdenergie Schnee produziert.

    Null-Energie-Schneelanzen zur Rettung des Winters

    Noch fehlt der grosse Schnee. Viele Wintersportorte setzen deshalb auf Schneekanonen, um das begehrte Weiss auf die Pisten zu zaubern. Doch Schneekanonen sind Energiefresser. Ein kleines Luzerner Unternehmen hat eine Beschneiungs-Anlage entwickelt, die keine Energie benötigt.

    Alex Moser

  • Das Volk habe den Republikanern im Repräsentantenhaus und im Senat die Mehrheit gegeben, damit sie die Gesetzgebungsblockade in Washington zu durchbrächen. Genau dieses Versprechen hätten sie nun eingelöst, erklärt Republikaner Mc Connell.

    Das US-Parlament funktioniert wieder

    Es ist eine der Überraschungen des Jahres: In den USA kommt die Politik wieder voran, nachdem zuvor jahrelang Stillstand geherrscht hatte. Seit Anfang 2015 haben die Republikaner in beiden Parlamentskammern die Mehrheit - und: Gesetze werden wieder verabschiedet, anstatt nur blockiert.

    Beat Soltermann

  • Das Palmyra-Hotel in Baalbek wirkt verlassen - und ein bisschen abweisend.

    «Rendez-vous»-Serie «Check-in»: Hotel Palmyra in Baalbek

    In Baalbek haben die Römer einen Jupitertempel gebaut, die iranischen Revolutionsgarden haben dort die berüchtigte Hizbollah-Miliz gegründet.

    Berühmt ist die Stadt in der libanesischen Bekaa-Ebene auch für das Hotel Palmyra: Kaiser, Politiker, Künstlerinnen und Mafiabosse sind hier abgestiegen. Heute liegt Baalbek nur wenige Kilometer vom Syrienkrieg entfernt. Die goldenen Zeiten im Hotel Palmyra sind nur noch Erinnerung.

    Philipp Scholkmann

  • Die Öresundbrücke zwischen Kopenhagen und Malmö gilt als Symbol für ein offenes Europa.

    Dänisch-schwedische Beziehungen auf einem Tiefpunkt

    Schweden reagiert mit Grenzkontrollen auf die Flüchtlingskrise: Ab Neujahr müssen sich alle Reisenden an der dänisch-schwedischen Grenze ausweisen.

    Das hat Folgen - nicht nur für die Flüchtlinge, sondern für zehntausende Pendlerinnen und Pendler, deren Arbeitsweg über die Öresundbrücke führt.

    Bruno Kaufmann

  • Heidi Tagliavini.

    «Best of Tagesgespräch»: Heidi Tagliavini

    Im Ausland ist sie fast bekannter als bei uns: Heidi Tagliavini, Krisendiplomatin und Bundesrat Didier Burkhalters rechte Hand bei der Vermittlung im Ukraine-Konflikt, während dessen OSZE-Präsidentschaft. Sie war am 25. August zu Gast bei Ivana Pribakovic.

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Thomas Zuberbühler