Surfen im Internet: Datenschützer fordert ein strengeres Gesetz

Nutzerinnen und Nutzer des Internet sollen besser vor einer missbräuchlichen Verwendung persönlicher Informationen geschützt werden. Das fordert der Eidgenössische Datenschützer Hanspeter Thür.

Weitere Themen:

Entlastung für die Behörden: Der Nigerianer, der im März kurz vor seiner Ausschaffung auf dem Gelände des Flughafens Zürich starb, litt an einer schweren Herzkrankheit.

Die Ölpest im Golf von Mexiko hat inzwischen die Badestrände von Florida erreicht.

 

Beiträge

  • Datenschützer fordert strengere Gesetze

    Wer im Internet surft, gibt persönliche Daten preis. Der Internet-Anbieter Google macht immer wieder negative Schlagzeilen, weil er Unmengen dieser Daten sammelt.

    Der eidgenössische Datenschützer Hanspeter Thür intervenierte in den letzten Monaten gleich mehrmals bei Google, so wegen des interaktiven Karten-Programms Streetview und der heimlich gesammelten Daten.

    Monika Zumbrunn

  • Entlastung für die Behörden

    Nachdem im März ein Mann aus Nigeria bei seiner Ausschaffung im Flughafen Zürich gestorben war, fragte man sich, wie die Polizei mit Ausschaffungshäftlingen umgeht. Jetzt liegt ein Gutachten über die Todesursache des Nigerianers vor.

    Es zeigt, dass der junge Mann schon vor der Ausschaffung schwer herzkrank war.

    Elmar Plozza

  • G20: Bilanz und Bedeutung für den Finanzplatz Schweiz

    Der Gastgeber musste für Organisation und Sicherheit der G8- und G20-Gipfel mehr als eine Milliarde Franken zahlen. Auf der Haben-Seite dagegen gibt es wenig Greifbares.

    Ein Gespräch mit Wirtschaftsredaktorin Maren Peters.

    Curdin Vincenz

  • Verfassungsabstimmung in Kirgistan

    Die Stimmberechtigten in Kirgistan haben sich mit deutlicher Mehrheit für eine parlamentarische Demokratie ausgesprochen. Die Geschicke des Landes sollen nicht mehr von einem beinahe allmächtig agierenden Präsidenten, sondern von Vertretern verschiedenster Parteien bestimmt werden.

    Peter Gysling

  • Der Schiedsrichter sieht nicht alles

    Es war ein Goal der Engländer, eigentlich, im Spiel gegen die Deutschen, daran zweifelt niemand, nicht einmal die Deutschen. Der Ball war vollumfänglich hinter der Torlinie. Alle Fernsehzuschauer haben das gesehen, die Schiedsrichter aber nicht.

    Beni Thurnheer

  • Kommt jetzt der Videobeweis?

    Die umstrittenen Schiedsrichter-Leistungen an der Fussball-WM haben einen neuen Höhepunkt erreicht. Die Diskussion über Videobeweise ist neu entfacht.

    Dabei geht es nicht nur um das nicht gewertete Tor der Engländer gegen Deutschland, sondern auch um das Offside-Goal der Argentinier gegen Mexiko.

    Wer ist eigentlich verantwortlich für diese Regelung, dass nicht verwendet werden darf, was Milliarden Fernsehzuschauer sehen?

    Marcel Melcher

  • Ölpest an Floridas Stränden

    Die Ölpest im Golf von Mexiko: Noch immer fliessen Tag für Tag Unmengen von Öl ins Meer, mit enormen Auswirkungen auf die Natur und immer mehr auch auf die Wirtschaft. Stark betroffen ist der Tourismus.

    Denn seit das Öl auch die Strände im Tourismus-Paradies Florida erreicht hat, ist dort der Badetourismus richtigehend eingebrochen.

    Max Akermann

Moderation: Curdin Vincenz, Redaktion: Thomas Müller