Swiss Re: Rote Zahlen im zweiten Quartal

Swiss Re ist nach wie vor damit beschäftigt, Altlasten zu beseitigen, die sich der Konzern mit einer fehlgeschlagenen Strategie aufgebürdet hatte. Im zweiten Quartal schreibt der Konzern deshalb überraschend Verlust.

Weitere Themen:

In Iran ist Präsident Ahmadinejad für eine zweite Amtszeit vereidigt worden. In seiner Antrittsrede sagte er, Iran werde weiterhin seinen eigenen Weg gehen und sich internationalem Druck nicht beugen.

Eine Studie zeigt, dass Stress eines der grossen Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz ist.

Beiträge

  • Swiss Re leidet nach wie vor unter Altlasten

    Im 2. Quartal erlitt der Schweizer Rückversicherer einen unerwartet hohen Verlust, ganz anders als die direkte Konkurrentin: Welt-Nummer Eins, die Münchner Rück, konnte gestern einen grossen Gewinn ausweisen und hat die Krise offenbar besser gemeistert als Swiss Re.

    Manuel Rentsch

  • Parlament in Teheran bestätigt Ahmadinejad als Staatspräsident

    Mahmud Ahmadinejad ist heute Morgen allen Protesten zum Trotz als iranischer Präsident im Parlament in Teheran vereidigt worden. Die Kritik ebbt allerdings nicht ab. Es kam zu Protesten und Gratulationen aus dem Ausland blieben weitgehend aus.

    Ulrich Pick

  • Von Nordkorea begnadigte Journalistinnen auf dem Weg in die USA

    Ein gelungener Überraschungs-Coup des früheren US-Präsidenten Bill Clinton: Nach seinem Besuch beim nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Il begnadigte dieser zwei gefangene US-Journalistinnen und liess sie frei.

    Nach dieser Nordkorea-Reise Clintons stellen die Medien in den USA jetzt aber kritische Fragen.

    Max Akermann

  • Arbeitende leiden vermehrt unter Stress und Zeitdruck

    Eine neue Studie des Staatssekretariats für Wirtschaft Seco zeigt, dass Stress und Zeitdruck am Arbeitsplatz viel häufiger sind als rein körperliche Beschwerden. Wie krank kann Arbeit in der Schweiz machen?

    Katrin Hug

  • Rätoromanisch ist nicht gleich Rätoromanisch

    Deshalb wurde vor mehr als 25 Jahren zur besseren Verständigung untereinander die Einheitssprache Rumantsch Grischun geschaffen. Lange Jahre setzte sie sich aber kaum durch, zu gross waren die Widerstände.

    Unterdessen finden sich aber immer mehr Gemeinden mit dem Einheits-Romanisch ab, nach drei Jahren ist die Hälfte der Gemeinden umgestiegen.

    Riccarda Simonett

  • Eröffnung Filmfestival Locarno

    Heute um 17 Uhr wird in Locarno das Internationale Filmfestival eröffnet, mit einer besonderen Veranstaltung: Gezeigt wird Fredi Murers Erfolgsfilm «Vitus» - mit dem musikalischen Wunderknaben Teo Georghiou - auf eine neue und ganz besondere Art.

    Führende Schweizer Filmschaffende haben derweil gegen den obersten Filmförderer des Bundes, Nicolas Bideau, eine Beschwerde eingereicht. Bei den Entscheiden über die Filmfördergelder habe es Unregelmässigkeiten gegeben, Gesuche seien lange nicht erledigt oder Geld zu spät ausbezahlt worden.

    Michael Sennhauser

Moderation: Curdin Vincenz, Redaktion: Klaus Bonanomi