«TETRA» – Massnahmen gegen Terrorismus verstärken

  • Dienstag, 14. März 2017, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 14. März 2017, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Über 80 Schweizer Islamisten sind letztes Jahr in den Heiligen Krieg gezogen, das zeigt der neue «TETRA»-Bericht. Bild: «TETRA»-Bericht Nummer Zwei vom 2. November 2015.

    «TETRA» – Massnahmen gegen Terrorismus verstärken

    Die Gefahr terroristischer Anschläge ist auch in der Schweiz nicht gebannt. «TETRA», die zuständige Fachgruppe des Bundes, will mehr dafür tun, dass gefährdete Personen gar nicht erst zu Terroristen werden.

    Bund, Kantone und Gemeinden sollen deshalb bis Ende dieses Jahres einen nationalen Aktionsplan vorlegen.

    Iwan Santoro

  • Was soll, was muss und was darf die SRG in Zukunft?

    Zankapfel im Parlament – die SRG und ihr Service Public

    Der Nationalrat hat sehr kontrovers über die Rolle des Service Public im Bereich der elektronischen Medien diskutiert. Einen ersten Entscheid hat die Grosse Kammer bereits gefällt: Das Parlament soll bei der Erteilung der SRG-Konzession keine Mitsprache erhalten.

    Philipp Burkhardt

  • Der Horizont für Forschende in der Schweiz ist ein bisschen weiter und lichter geworden. Offen bleibt, was nach «Horizon 2020» kommt.

    «Horizon 2020» – die Schweiz forscht wieder mit Europa

    Nach dem Ja zur SVP-Initiative «gegen Masseneinwanderung» hatte die EU die Forschungszusammenarbeit mit der Schweiz eingestellt. Für die Schweizer Hochschulen gingen dadurch Aufträge und Forschungsgelder in Millionenhöhe verloren.

    Seit Anfang Jahr nimmt die Schweiz wieder teil am EU-Forschungsprogramm «Horizon 2020».

    Rafael von Matt

  • Alles ist möglich, nix ist fix: «Brexit» und die nordirischen Diskussionen über eine Wiedervereinigung mit der Republik Irland.

    «Brexit»–Alternativen für Nordirland und Schottland?

    Der Brexit schüttelt Grossbritannien durch: In Schottland will man erneut über die Unabhängigkeit abstimmen - und in Nordirland denkt die katholische Sinn Féin ein weiteres Mal über eine Vereinigung mit der Republik Irland nach. Realität oder Utopie?

    Martin Alioth

  • «Geberit» will nicht um jeden Preis wachsen; schon gar nicht im Kleingeschäft mit privaten Bauherren. Interessiert ist das Unternehmen vielmehr an lukrativen Grossaufträgen: Hotels, Flughäfen oder öffentlichen Gebäuden.

    «Geberit» – stilles Örtchen im Wandel der Zeit

    Die Firma Geberit bezeichnet sich als die führende Anbieterin von Sanitärprodukten in Europa. Das Unternehmen mit Sitz im sanktgallischen Rapperswil-Jona hat im vergangenen Jahr rund 550 Millionen Franken verdient, 30 Prozent mehr als im Vorjahr.

    Der Umsatz ist dank der guten Baukonjunktur in Europa um acht Prozent gestiegen – und weil sich die Bedürfnisse und Ansprüche geändert haben.

    Iwan Lieberherr

  • Wunder passierten auch in diesem Kurs nicht, betonen alle Beteiligten. In Deutschland hätten wissenschaftliche Studien aber gezeigt: Bei Scheidungspaaren, die den Kurs besuchen, verbessere sich der Umgang untereinander schneller als bei Paaren, die den Kurs nicht besuchen.

    Nicht auf dem Rücken der Kinder – Kurs für Scheidungspaare

    Wenn eine Ehe in die Brüche geht, sind oft die Kinder die Leidtragenden. In der Region Basel gibt es nun einen Kurs, der Eltern lehren soll, ihre Streitigkeiten nicht auf die Kinder abzuwälzen.

    Ein Teil der Kursteilnehmer macht freiwillig mit, es gibt jedoch auch Paare, die von Gerichten oder der KESB hingeschickt werden. Die Reportage.

    Patrick Künzle

  • Natalie Rickli und Edith Graf-Litscher.

    Im Tagesgespräch: Natalie Rickli und Edith Graf-Litscher

    Wie soll die Medienlandschaft in der Schweiz im Zeitalter von Internet und Fake News aussehen? Zwei Nationalrätinnen und Medienpolitikerinnen – Natalie Rickli von der SVP und Edith-Graf Litscher von der SP – diskutieren darüber bei Susanne Brunner.

Moderation: Simon Leu, Redaktion: Thomas Müller