Travail Suisse fordert Lohnerhöhungen

Der Gewerkschaftsdachverband Travail Suisse verlangt als Konjunkturmassnahme zwei Prozent mehr Lohn - und für die Manager eine Nullrunde.

Weitere Themen:

Der angeschlagene Winterthurer Traditionskonzern Rieter wünscht sich einen freiwilligen Lohnverzicht von den Angestellten.

In Iran bestätigt Revolutionsführer Khamenei offiziell die Wiederwahl von Präsident Ahmadinejad.

Der Waffenlobbyist Karlheinz Schreiber, eine Schlüsselfigur in der Spendenaffäre der CDU, ist an Deutschland ausgeliefert worden.

Beiträge

  • Mehr Lohn für Arbeiter, aber Nullrunde für Manager

    Der Gewerkschaftsdachverband Travail Suisse eröffnet den Lohnherbst: Bis zwei Prozent mehr pro Monat sollen es in der Krise sein, aber eine Nullrunde für die Manager.

    Es brauche diese Lohnerhöhungen, um den privaten Konsum zu fördern und die Rezession nicht noch zu verschlimmern, meint Travail Suisse.

    Dagmar Zumstein

  • Rieter bittet Angestellte um Lohnverzicht

    Die Führung des Industriekonzerns Rieter schlägt vor, die Angestellten sollten vorübergehend auf zehn Prozent des Lohnes verzichten. Ein umstrittener Vorschlag.

    Manuel Rentsch

  • Iran: Ahmadinejad offiziell bestätigt

    Die höchste Instanz in Iran hat die umstrittene Wiederwahl von Mahmud Ahmadinejad als Staatspräsident offiziell bestätigt.

    Eine Formsache, die trotz heftiger Proteste und Manipulationsvorwürfe seit der Wahl vom 12. Juni erwartet worden war. Wie reagiert denn nun die Bevölkerung auf diese offizielle, formelle Bestätigung der Wahl?

    Ulrich Pick

  • Kanada liefert Schreiber an Deutschland aus

    Ein Skandal um Waffenlieferungen und Parteispenden erschütterte in den 1990er-Jahren Deutschland. Eine der Schlüsselfiguren war der Waffenlobbyist Karlheinz Schreiber.

    Zehn Jahre lang hat die deutsche Justiz darum gekämpft, Schreiber vor Gericht zu stellen. Nun endlich hat sie Erfolg: Heute Morgen hat Kanada den deutsch-kanadischen Doppelbürger ausgeliefert.

    Ursula Hürzeler

  • In Ungarn mehren sich Gewalttaten an Roma

    Vergangene Nacht ist es in Ungarn erneut zu einem Verbrechen an einer Roma-Familie gekommen: In einem Dorf im Nordosten des Landes wurde eine Roma-Frau von einem Unbekannten erschossen. Ihre 13-jährige-Tochter wurde schwer verletzt.

    Das Verhältnis zwischen Ungarn und den Fahrenden wird immer problematischer.

    Walter Müller

  • Getrübte Sommerfreuden in Nordeuropa

    Der Sommer in Schweden lockt viele an die Seen - Menschen und Mücken. Wegen der Plage können sich die Menschen aber fast nicht mehr im Freien aufhalten.

    Wenn im Hochsommer in Skandinavien die Sonne fast nicht mehr untergeht und sich hunderttausende Seen in kleine Paradiese verwandeln lebt Europas Norden auf. Doch der Klimawandel verdirbt den Nordländern die schönste Zeit des Jahres.

    Bruno Kaufmann

Moderation: Curdin Vincenz, Redaktion: Klaus Bonanomi