UBS gründet Tochter für Schweizer Geschäft

  • Freitag, 1. November 2013, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 1. November 2013, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Welches Ziel verfolgt die UBS mit einer solchen Abspaltung des Schweiz-Geschäfts?

    UBS gründet Tochter für Schweizer Geschäft

    Was die UBS plant, ging in ihrem Quartalsbericht fast unter. In ein paar Zeilen nur erwähnt die Grossbank, dass sie eine Schweizer Tochtergesellschaft gründen will. Welchen Zweck verfolgt die UBS damit?

    Klaus Ammann

  •  «Wenn es zu einem Abschluss kommen soll, muss Deutschland sich bewegen», meint Bundespräsident Ueli Maurer.

    Deutsche SPD zeigt Interesse an neuem Steuerabkommen

    Milliarden unversteuerter Gelder von deutschen Staatsbürgern lagern vermutlich bei Schweizer Banken. Mit einem Steuerabkommen hätten die Steuersünder ihr Geld anonym nachversteuern können. Doch die deutsche SPD brachte das Abkommen zu Fall. Nun redet sie von neuen Verhandlungen.

    Bundespräsident Ueli Maurer zeigt sich offen.

    Dominik Meier

  • Der Gründer des privaten Lokalradios Radio ExtraBE, Matthias Lauterburg,  nimmt in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November 1983 im Studio in Bern den Sendebetrieb auf.

    30 Jahre Lokalradios, dank Piraten und Pionieren

    Vor genau 30 Jahren, am 1. November 1983, durften in der Schweiz nebst DRS3 die ersten Lokalradios auf Sendung gehen. Heute gibt es mehr als 30 Privat-Radiostationen. 2,5 Millionen Menschen hören diese täglich.

    Über Geschichte und Gegenwart der Schweizer Privatradioszene, sowie ein Gespräch mit einem der Gründerväter, Matthias Lauterburg.

    Klaus Bonanomi

  • Der Schweizer Fabian Kauter (rechts) kämpft gegen Ruben Limardo Gascon aus Venezuela  im Halbfinal an den Fechtweltmeisterschaften in Budapest am 8. August 2013.

    Spitzensportler - meist ein brotloser Job

    Wer als Schweizer Spitzensportler von einem dicken Portmonnaie träumt, der träumt in der Regel vergebens. Oft müssen sich die Athleten mit Ruhm und Ehre begnügen, im besten Fall nehmen sie nach dem Wettkampf eine Medaille mit nach Hause.

    Nun fordern Autoren einer Sportstudie, dass die Finanzierung von Leistungssportlern verbessert wird.

    Michèle Schönbächler

  • Angela Merkels «kleines Schwarzes». Abhören unter Freunden - das geht gar nicht, so Angela Merkel.

    Worte des Monats Oktober

    Das kleine Schwarze von Frau Merkel bot im Oktober viel Grund zur Aufregung. Das kleine schwarze Handy der deutschen Bundeskanzlerin. Aber der Oktober bot noch viel mehr als Abhör-Skandale. Danièle Hubacher hat zurückgehört, in den Worten des Monats Oktober.

    Danièle Hubacher

  • Jan Philipp Albrecht,  deutsch-französischer Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Er gehört als jüngster deutscher Abgeordneter dem Europäischen Parlament der 7. Wahlperiode an.

    «Als Privatperson schränke ich mich arg ein»

    Jan Philipp Albrecht ist der jüngste EU-Parlamentarier, ein Grüner aus Deutschland und einer, der zusammen mit EU-Kommissarin Viviane Reding einen griffigen Datenschutz für ganz Europa will. Die NSA-Skandale geben Albrecht Auftrieb.

    Seit einem Jahr arbeitet er am Text für eine Datenschutzverordnung, die es Firmen und Behörden erschweren soll, ungefragt auf sämtliche Daten von EU-Bürgerinnen und Bürger zuzugreifen. Widerstand gegen striktere Regelungen gibt es aber in vielen EU-Ländern, besonders heftig dagegen lobbyieren US-Grosskonzerne. Auch Kanzlerin Angela Merkel wollte wenig wissen von mehr Datenschutz, bis ihr Handy abgehört wurde. «Wir sprachen darüber, wie wir diese Massenüberwachung beenden können. Denn auch in den USA gibt es jetzt eine enorme Medienöffentlichkeit, und der Druck wird auch politisch grösser», sagt Jan Philipp Albrecht, der soeben aus Washington zurückgekommen ist. «Wir sind erst am Anfang der digitalen Revolution, und da steht noch ein langer Weg vor uns, wie wir unsere Selbstbestimmung wahren können.»

    Susanne Brunner

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Thomas Müller