Unzulässige Datenspeicherung europäischer Telekomanbieter

  • Dienstag, 8. April 2014, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 8. April 2014, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Schluss mit der masslosen Überwachung, sagt der Europäische Gerichtshof.

    Unzulässige Datenspeicherung europäischer Telekomanbieter

    Europäische Telekomanbieter speichern während zweier Jahre die Daten ihrer Kundschaft - auch wenn es keinen Verdacht auf eine Straftat gibt. Die EU-Richtlinien, die das vorschreiben, sind unzulässig. Sie verletzen die Grundrechte, sagt der Europäische Gerichtshof.

    Urs Bruderer

  • Manchmal bringen die Schlepper Flüchtlinge zu Fuss über die Grenze, manchmal im Zug, meistens aber im Auto, sagt ein Mitglied des Grenzwachtkorps.

    Mehr Schlepper an den Schweizer Grenzen

    In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres sind an der Schweizer Grenze 47 mutmassliche Menschenschmuggler angehalten worden - mehr als doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum 2013. Sie transportierten jeweils grössere Personengruppen im Privatfahrzeug oder mit Mietwagen.

    Dominik Meier

  • Boris Zürcher vom Seco. Er rechnet in diesem Jahr nur noch mit einem leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit auf etwa drei Prozent.

    Tiefer wird die Arbeitslosigkeit kaum mehr sinken

    Vom Baugewerbe über den Detailhandel bis zur Industrie überwiegen derzeit optimistische Stimmen. Wenn die Auftragsbücher voll sind, sollte es eigentlich auch mehr Arbeitsplätze geben. Aber: Trotz Wirtschaftswachstum gibt es nur wenige neue Stellen, und die Arbeitslosigkeit sinkt nur minim.

    Iwan Lieberherr

  • Ein Massai-Hirte in Kenia - Wasser wird ein immer knapperes Gut.

    Immer mehr Menschen fliehen vor der Dürre

    Will der Mensch den Klimawandel überstehen, muss er sich anpassen, so die klare Botschaft im neusten Bericht des Weltklimarats. Sich anpassen kann in letzter Konsequenz bedeuten, seine Heimat verlassen.

    Doch es sind nicht Naturkatastrophen wie Fluten oder Stürme, welche die meisten Menschen in die Flucht treiben.

    Katharina Bochsler

  • Roter Teppich in London Heathrow für den irischen Präsidenten Higgins und seine Frau (vorne rechts).

    Roter Teppich für Irland

    Seit rund 850 Jahren pflegen die Bewohner der britischen und der irischen Insel ihre gespannten Beziehungen. Verbunden durch Kultur und Sprache, entzweit durch Politik und Wirtschaft.

    Vor drei Jahren besuchte die britische Königin erstmals die Republik Irland, nun ist der irische Präsident, Michael Higgins, auf Staatsbesuch bei der Nachbarin.

    Martin Alioth

  • Gestohlene Kindheit. Manche Kinder leben jahrelang im australischen Flüchtlingslager Woomera.

    «Hilfe, bitte lasst uns raus»

    Australien hat eines der härtesten Systeme im Umgang mit Asylsuchenden: Menschen, die mit Booten von Indonesien nach Australien zu gelangen wollen, werden in Internierungslager auf Inseln versorgt - manchmals für Jahre.

    Vor allem für Kinder sind die Folgen tragisch, meint die Kommissarin der australischen Menschenrechtskommission.

    Urs Wälterlin

  • Silvio Covi und Peter Studer in Flühli, im Entlebuch.

    Peter Studer und Silvio Covi zum Schutzwald Flühli

    Die Waldpflegegenossenschaft Flühli im Entlebuch erhält für ihr Engagement für den Schutzwald den Binding Waldpreis 2014. Urs Siegrist ist in Flühli, bei ihm am Tisch im dortigen Kurhaus sind Genossenschaftspräsident Peter Studer und Silvio Covi, Fachleiter Schutzwald des Kantons Luzern.

Moderation: Brigitte Kramer, Redaktion: Thomas Zuberbühler