Ursache der Madrider Flugkatastrophe noch ungeklärt

Nach dem Flugzeugunglück von Madrid mit 153 Toten sind noch nicht alle Opfer geborgen. Über die Ursache des Unglücks wird heftig spekuliert.

Weitere Themen:

Spanair, eine renommierte Airline mit wirtschaftlichen Problemen.

Vereinheitlichung der Schulsysteme: Bei der Umsetzung gibt es grosse Unterschiede. Innerhalb der Schweiz, aber auch innerhalb der Kantone.

Der Zementhersteller Holcim macht im ersten Halbjahr 2008 weniger Gewinn.

Beiträge

  • Helfer der Rettungsdienste vor Ort.

    Nur 19 Überlebende bei Flugzeugabsturz in Madrid

    Beim missglückten Start einer Maschine der Spanair auf dem Madrider Flughafen sind am Mittwoch 153 Menschen ums Leben gekommen. Die übrigen 19 Personen an Bord des Flugzeugs ringen in Madrider Spitälern um ihr Leben.

    Die meisten Verletzten befinden sich in kritischem Zustand. Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass sich unter den Opfern auch Schweizer Staatsangehörige befinden.

    Die Identifizierung der Todesopfer dürfte Tage dauern. Viele der Leichen seien so verkohlt, dass sie nur durch DNA-Analysen zu identifizieren sind, erklärte eine Rot-Kreuz-Sprecherin. Noch sind aber nicht alle Opfer geborgen. Über die Ursache des Unglücks wird heftig spekuliert, die Angehörigen werfen der Airline krasse Schlamperei vor.

    Robert Stähli

  • Die Maschine vom Typ McDonnell Douglas MD-82.

    Suche nach Unglücksursache in Madrid

    Nach dem Flugzeugunglück auf dem Madrider Flughafen haben Experten begonnen, die Ursache der schlimmsten spanischen Luftfahrt-Katastrophe seit 25 Jahren zu ermitteln.

    In verschiedenen Medienberichten wurde spekuliert, dass beim Start möglicherweise ein Triebwerk der zweistrahligen Maschine in Brand geraten sei. Luftfahrtexperten wiesen jedoch darauf hin, dass eine Maschine dieses Typs notfalls auch mit nur einem Triebwerk starten könne.

    Viele Fragen sind offen, unter anderem zur betroffenen Fluggesellschaft. Die Frage an Beat Soltermann: Was können Sie über die Spanair sagen?

    Martin Stucki

  • Holcim bleibt unter Druck.

    Holcim spürt Konjunkturdämpfer

    Der international tätige Schweizer Zementkonzern Holcim hat im ersten Halbjahr einen Gewinn von 1,07 Milliarden Franken gemacht. Das ist über die Hälfte weniger als vor einem Jahr.

    Holcim - wie die gesamte Zement-Industrie - hat mit den hohen Energiepreisen zu kämpfen und spürt, dass vielerorts auf der Welt wegen der Finanzkrise und der schlechteren Wirtschaftslage weniger gebaut wird.

    Urs Siegrist

  • Bundespräsident Pascal Couchepin hält sich mit Kritik zurück.

    Bundesrat demonstriert Kollegialität im Fall Nef

    Bundespräsident Pascal Couchepin hat die Affäre Nef als ganz normales Führungsproblem darzustellen versucht. Damit hat sich der Bundesrat demonstrativ hinter Verteidigungsminister Samuel Schmid gestellt.

    Die Unterstützung der Regierung für Schmid lässt verschiedene Interpretationen zu. Funktioniert der Bundesrat nach der Abwahl von Christoph Blocher wieder als kohärente und kollegiale Führungstruppe oder vertuscht Couchepins Auftritt Differenzen im Bundesrat auch in der Sache Nef? Diese Frage geht an den St. Galler Politologen Silvano Möckli.

    Peter Maurer

  • Tagesschulen entlasten berufstätige Eltern.

    HarmoS soll mehr Tagesschulen bringen

    Berufstätige Eltern möchten mehr Tagesschulen. Mit der Harmonisierung der Schulsysteme HarmoS soll es auch mehr solche Einrichtungen geben, doch die Umsetzung ist nicht überall einfach.

    Die Kantone haben vereinbart, dass die Kinder den ganzen Tag in der Schule betreut werden können, wenn die Nachfrage genügend gross ist. Aber bei der Umsetzung gibt es grosse Unterschiede, innerhalb der Schweiz, aber auch innerhalb der Kantone.

    Andrea Jaggi

  • Der Norweger Tony André Hansen ist offiziell des Dopings an seinem Pferd überführt worden.

    Schweizer Springreiter dürften Bronze erben

    An den Olympischen Spielen in Peking könnte das Schweizer Reiterteam nachträglich noch die Bronze-Medaille der Norweger erben wegen Dopings an Pferden.

    Vier Springreiter, darunter der Norweger Tony André Hansen, sind in Hongkong offiziell des Dopings an ihren Pferden überführt und provisorisch ausgeschlossen worden. Nun fehlt noch die B-Probe für den definitiven Nachweis des Dopings. Dies wird einige Tage dauern.

    Die Frage an Bernhard Schär in Peking: Was ist genau passiert?

    Martin Stucki

  • Wieder keine Medaille für Marazzi/De Maria

    Das Schweizer Segelduo Flavio Marazzi und Enrico De Maria haben die Bronze-Medaille in der Starboot-Klasse trotz dem 2. Platz im abschliessenden Medal Race verpasst. Der Berner und der Zürcher Oberländer wurden Fünfte.

    Weitere News von den Olympischen Spielen:

    Die BMX-Radsportler Roger Rinderknecht und Jenny Fähndrich könnten ihre Halbfinals im BMX erst morgen austragen. Wegen anhaltendem Regen wurden die Rennen heute morgen abgesagt.

    Die beiden Beachvolleyballerinen Kerry Walsh und Misti May haben ihren Titel von Athen 2004 erfolgreich verteidigt.

    Rachel Murith

Moderation: Martin Stucki, Redaktion: Christoph Wüthrich