US-Waffenrecht - der Präsident versucht den Alleingang

  • Dienstag, 5. Januar 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 5. Januar 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Kern des Plans des US-Präsidenten ist es, Käufer und Käuferinnen von Schusswaffen besser zu überprüfen.

    US-Waffenrecht - der Präsident versucht den Alleingang

    Seit Jahren will US-Präsident Barack Obama die Waffengesetze im Land verschärfen, im republikanisch dominierten Parlament hat er aber gegen die starke Waffenlobby keine Chance. Kraft seines Amtes als Präsident, versucht er nun den Alleingang.

    Gespräch mit Dietmar Herz, Professor für vergleichende Regierungslehre mit Schwerpunkt USA an der Universität Erfurt.

    Simon Leu

  • Trotz aller Kritik - Saudiarabien bleibt ein wirtschaftlich interessantes Land für die Schweiz: Die Schweiz hat im Jahr 2014 Güter im Wert von mehr als 4,5 Milliarden Franken ins saudische Königreich exportiert.

    Saudisch-schweizerische Wirtschaftsverflechtungen

    Die unerbittliche Vollstreckung von 47 Todesurteilen, speziell die Hinrichtung eines prominenten schiitischen Geistlichen, haben weltweit für Entrüstung gesorgt. Andererseits ist Saudiarabien für den Westen ein attraktiver Geschäftspartner - auch für die Schweiz.

    Elmar Plozza

  • Wie wichtig der Kontakt zu Kundinnen und Kunden ist, haben inzwischen auch Online-Händler in der Schweiz erkannt: Sie eröffnen Abholstationen, für den persönlichen Kontakt mit der Kundschaft – wie etwa digitec.

    Der eigene Online-Shop - ein schwieriger und teurer Schritt

    Längst nicht mehr nur Fotokameras und Laptops kaufen Schweizerinnen und Schweizer im Internet, sondern immer mehr auch auch Kleider und Möbel. Das macht dem klassischen Detailhandel zu schaffen. Die Expansion ins Internet mit einem eigenen Shop ist aber oft keine Lösung.

    Lukas Mäder

  • Erst wenn das Regime in Eritrea zusammenbreche, versiege wohl der Strom der Asylsuchenden, glauben die angefragten Experten.

    Kein Anzeichen für Verbesserung der Menschenrechtslage in Eritrea

    Von den eritreischen Flüchtlingen in der Schweiz wird kaum einer in die Heimat zurückgeschickt. Immer mehr Parteien und auch Kantonsbehörden kritisieren dies. Eritrea sei ein armes Land, aber kein Unrechtsstaat, argumentieren sie.

    Die Schweizer Asylbehörden und die meisten europäischen Staaten, die Uno-Menschenrechtskommission und fast alle NGO sehen das anders. Auf welche Informationen stützen sie sich?

    Max Akermann

  • Das RAV hat den 62-jährigen Jonel Samanc ins Programm des Restaurants Libelle geschickt. Es ist es vielfältige Gruppe von Menschen - Arbeitslose, Flüchtlinge, Sozialhilfeempfänger oder Menschen mit leichten Behinderungen - die hier den Einstieg oder Wiedereinstieg in die Arbeitswelt versucht.

    Luzerner Projekt bringt Hoffnung für Langzeitarbeitslose

    Wer eine Stelle sucht, braucht aktuelle Arbeitserfahrung, doch je länger jemand arbeitslos ist, desto weniger kann er oder sie davon bieten.

    Das Schweizerische Arbeiterhilfswerk will diesen Teufelskreis mit einem innovativen Projekt durchbrechen: Im Restaurant Libelle in Luzern werden Arbeit und Stellensuche kombiniert.

    Beat Vogt

  • Jungbäuerin Fabienne Wyder und Inforama-Aubildungschef Hans Hofer.

    Im Tagesgespräch: Fabienne Wyder und Hans Hofer

    Wie steht es um die Berufsaussichten für Bäuerinnen und Bauern, in einer Zeit, in der täglich drei Bauernbetriebe verschwinden? Eine Jungbäuerin und der Ausbildungsleiter einer Landwirtschaftsschule sprechen mit Marc Lehmann über Perspektiven und Erwartungen.

Moderation: Simon Leu, Redaktion: Mark Livingston