Vermehrt Bootsflüchtlinge vor Italiens Küste

  • Mittwoch, 30. März 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 30. März 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Ein Helfer betreut eine Flüchtlingsfrau und ihr Kind bei der Ankunft in Sizilien.

    Vermehrt Bootsflüchtlinge vor Italiens Küste

    Süditalien wird wieder zunehmend zum Anlaufpunkt für Flüchtlinge. Das Wetter wird wärmer, das Meer ruhiger – und damit wagen auch wieder mehr Menschen die Überfahrt. In den vergangenen Tagen sind mehrere Hundert Menschen vor Italiens Küste in Seenot geraten und gerettet worden.

    Ist Italien auf diese Menschen vorbereitet?

    Franco Battel

  • Die Stiftung Menschen für Menschen Schweiz führt im äthiopischen Afar-Gebiet ein Nothilfe-Projekt für unternährte Kinder durch. In Äthiopien herrscht schlimmste Dürre seit 30 Jahren. Um Eine Hungersnot zu vermeiden, brauchen rund Zehn Millionen Menschen akut Nahrungsmittel.

    Bürgerliche gegen Kürzung von Entwicklungshilfe

    Die Schweiz soll weniger ausgeben für Entwicklungshilfe. Das fordert die Finanzkommission des Nationalrats und ruft Hilfswerke auf den Plan, die sich gegen die Kürzungen wehren. Doch vielen Bürgerlichen ist Entwicklungshilfe ein Anliegen. Der Kürzungsvorschlag hat daher einen schweren Stand.

    Gaudenz Wacker

  • Das Label Minergie steht für nachhaltiges Bauen und Wohnen. Eine Studie des Bundes zeigt auf, dass ein Grossteil der Wohnungen mehr Energie verbraucht, als geplant.

    Gebäudestandards versprechen beim Energieverbrauch zuviel

    Eine warme Stube haben und trotzdem die Umwelt schonen – das versprechen Energiestandards wie zum Beispiel Minergie. Eine Studie des Bundes zeigt aber, dass ein Grossteil dieser Gebäude in der Praxis viel mehr Energie verbraucht als geplant. Schuld seien die Bewohnerinnen und Bewohner.

    Und die könnten schon bald stärker in die Verantwortung genommen werden.

    Klaus Ammann

  • Besitzer und Besitzerinnen von Aktien erhalten mehr Dividende als letztes Jahr.

    Reiche profitieren von höheren Dividenden

    Wer Aktien besitzt, kann sich diesen Frühling freuen. Nicht über die sinkenden Kurse, dafür über die üppigen Dividenden. Aktionäre erhalten von den Firmen dieses Jahr bis zu 10 Prozent mehr als letztes Jahr – und das trotz Frankenstärke und flauer Weltkonjunktur.

    Davon profitieren vor allem die Reichen.

    Jan Baumann

  • Der türkisch-iranische Geschäftsmann Reza Zarrab bei seiner Verhaftung in Miami.

    Korruptionsvorwürfe gegen Erdogan werden wieder laut

    Am Flughafen von Miami haben die US-Behörden vor einigen Tagen den türkisch-iranischen Geschäftsmann Reza Zarrab verhaftet. Ihm wird vorgeworfen, das Embargo gegen Iran gebrochen und Geldwäsche und Bankbetrug begangen zu haben.

    Das Pikante: Zarrab gilt als Schlüsselfigur im Korruptionsskandal 2013 in der Türkei.

    Iren Meier

  • Der FDP-Stratege und Historiker Olivier Meuwly über Disziplinierungsmassnahmen innerhalb von politischen Parteien.

    Parteien in der Waadt greifen zu letztem Mittel

    Nicht gerade zimperlich gehen SP und SVP in der Westschweiz dieser Tage mit ihren Leuten um: Gleich vier Politikerinnen und Politiker wurden aus ihren Parteien verbannt. Dabei ist ein Parteiausschluss doch die letzte aller möglichen Strafmassnahmen. Was steckt dahinter?

    Barbara Colpi

  • Gerhard Schwarz, Avenir Suisse, gibt sein Amt ab.

    Im Tagesgespräch: Gerhard Schwarz, Avenir Suisse

    Er wollte das Generalabonnement abschaffen und Renter und Rentnerinnen nur noch zu Randzeiten fahren lassen. Als am Anfang der Finanzkrise die US-Bank Lehman Brothers zusammenbrach, sah er das als natürlichen Bereinigungsvorgang in der Marktwirtschaft. Er ist Gast von Ivana Pribakovic

Moderation: Brigitte Kramer, Redaktion: Mark Livingston