Vom Aussenminister zum Bundespräsidenten

  • Montag, 14. November 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 14. November 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Frank Walter Steinmeier.

    Vom Aussenminister zum Bundespräsidenten

    Der deutsche Aussenminister Frank Walter Steinmeier soll kommenden Februar Bundespräsident werden. Nach langem Hin und Her hat sich nun auch die CDU für ihn ausgesprochen. Eine Wahl mit Symbolcharakter.

    Peter Voegeli

  • Der künftige US-Präsident Donald Trump und Reince Priebus, der Parteichef der Republikaner - der nun Stabschef im Weissen Haus werden soll.

    Donald Trump wagt einen Spagat – die ersten Personalentscheide

    Der künftige US-Präsident setzt auf einen Polit-Insider: Stabschef im Weissen Haus wird Reince Priebus, ein Mann des republikanischen Partei-Establishments. Chefstratege wird der «Scharfmacher» Stephen Bannon, dessen Webseite während des Wahlkampfs zu Trumps Nachrichtenkanal wurde.

    Gespräch mit dem Politologen Boris Vormann vom John-F.-Kennedy-Institut der freien Universität Berlin.

    Simon Leu

  • Soll die EU die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abbrechen oder nicht? Das ist die zentrale Frage in Brüssel.

    Die EU muss ihre Haltung gegenüber der Türkei definieren

    Die Ausseminister der Europäischen Union diskutieren zurzeit das Verhältnis zur Türkei – während der türkische Präsident Erdogan seine Säuberungsaktionen gegen die kurdische PKK und die Anhänger von Erzfeind Fetullah Gülen konsequent weiterführt.

    Am Wochenende hat er weitere 370 Verbände und Vereine schliessen lassen.

    Oliver Washington

  • Im Weleda-Geschäftssitz in Arlesheim fallen die Wände in Gelb, Blau und Rot auf; die Farbenlehre Rudolf Steiners hat ihre Spuren hinterlassen. Im Sommer tragen Ringelblumen im Weleda-Garten zur Farbenpracht bei.

    Gratwanderung zwischen Anthroposophie und Wirtschaftlichkeit

    Weleda-Bioskosmetik boomt – in Apotheken und Supermärkten. Das hilft dem Unternehmen mit anthroposophischem Hintergrund wieder auf die Beine. Vor fünf Jahren stand Weleda vor dem Konkurs.

    Es ist nicht immer einfach, Wirtschaftlichkeit und die Grundsätze der Anthroposophie in Einklang zu bringen.

    Anna Lemmenmeier

  • Ehemalige Guerilleros seien keine die Monster, sagt Ricardo, der selbst der FARC angehörte. Die Ausgestiegenen hätten aber gegen viele Vorbehalte zu kämpfen; viele Türen in Kolumbien blieben für sie verschlossen. Bild: Junge FARC-Rebellen im Süden Kolumbiens.n

    FARC – vom Dschungel zurück ins zivile Leben

    Für knapp 6000 Kämpfer und Kämpferinnen der kolumbianischen FARC-Guerilla gibt es eine Amnestie – falls die Nachverhandlungen zum Friedensabkommen zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC erfolgreich verlaufen.

    FARC-Deserteur Ricardo Suarez steht kurz vor dem Ende seiner Wiedereingliederung in die Zivilgesellschaft. Ulrich Achermann hat ihn in Bogotà getroffen.

    Ulrich Achermann

  • «2015 und 2016 sind bezüglich Temperaturanstieg alle Rekorde gebrochen worden», sagt der Klimaforscher im Beitrag.

    Klimaabkommen: Zeit verstreicht – und es wird immer wärmer

    Vor einem Jahr wurde in Paris beschlossen, die globale Erwärmung auf unter zwei Grad zu begrenzen. Passiert ist seither wenig. An der aktuellen UNO-Klimakonferenz in Marrakesch wird über die Umsetzung des Abkommens verhandelt. Doch beim Parlieren verstreicht wertvolle Zeit.

    Thomas Häusler

  • Sevim Dagdelen.

    Im Tagesgespräch: Sevim Dagdelen – Deutschland, EU, Türkei

    Sevim Dagdelen ist deutsche Bundestagsabgeordnete für «die Linke» und dort Sprecherin für Internationale Beziehungen. Sie ist der Ansicht, die deutsche Regierung und die EU hätten sich der Türkei unterworfen. Im Gespräch mit Ivana Pribakovic erläutert sie die Gründe.

Moderation: Simon Leu, Redaktion: Thomas Zuberbühler