Zum Inhalt springen
Inhalt

Sommerserie 2017 Von Breaking News zu Fake News

Der Austausch von Meinungen via Medien ist zentral für das Funktionieren einer Demokratie. Doch der Journalismus macht eine schwierige Zeit durch. Viele privaten Massenmedien rentieren nicht mehr richtig. Gleichzeitig haben viele Medien ein Glaubwürdigkeitsproblem. Gibt es Wege aus der Krise?

Wie wird man Journalist?

Die Geschichte der Medien

Aus dem Ausland berichten

PR und Journalismus

  • Wie die PR-Branche Einfluss nimmt

    Wer füttert die Journalisten mit Informationen, wer manipuliert sie und wie können Journalisten zur verschiedenen Aspekten der Wahrheit gelangen? Einer von ihnen ist Urs Wasserfallen. Er war lange Jahre selbst Journalist und Chefredaktor des Zürcher Privatsenders «Radio Z». Dann wechselte er die Seite. Inzwischen ist er Politikberater. Als Spin-Doctor geht es ihm weniger um die Vermittlung einer bestimmten allgemeinen Sichtweise, sondern darum, direkt seinen Auftraggeber, dessen Politik oder andere Personen oder Ereignisse in einem möglichst positiven bzw. negativen Licht darzustellen und in jeder Situation die bestmögliche öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen. Das Besondere: Urs Wasserfallen beeinflusst die Berichterstattung, aber ohne aus dem Schatten zu treten.

  • PR und Ethik - ein Widerspruch?

    In den letzten 20 Jahren hatte Urs Wasserfallen bei rund 100 Abstimmungen die Finger im Spiel, lenkte hinter den Kulissen mit, belieferte bürgerliche Politiker mit Argumenten. Vom FDP-Gemeinderat über Zürcher Kantonsräte bis hin zu National- und Ständeräten. Wer Urs Wasserfallen engagierte, bekam stich- und hiebfeste Argumente. Und als sogenannter Spindoctor und als Politik-Berater bringt er Argumente im Sinne des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse unter die Leute, er lenkt hinter den Kulissen, wie sich das der Gewerbeverband wünscht oder der Hauseigentümerverband.

  • Vom Umgang mit der Wahrheit

    Viele Journalisten arbeiten heute unter enormem Zeitdruck. Ins Thema einlesen, mit Informanten und Insidern sprechen, bevor man an die Medienorientierung geht - bei vielen liegt das nicht mehr drin, denn Medienhäuser sparen und arbeiten mit einem minimalen Journalistenbestand. In diesem neuen Umfeld können PR- und Politikberater mehr Einfluss nehmen auf die Berichterstattung. Einer von ihnen ist der Politikberater Urs Wasserfallen. Gestern beteuerte er, Ethik sei ihm sehr wohl wichtig. Und die Wählerinnen und Wähler nehme er sehr ernst. Trotzdem: wie hat es der Spin-Doctor mit der Wahrheit?

Der Faktenchecker