Waldbrände wüten in Griechenland

Seit drei Tagen wird das griechische Festland von Waldbränden heimgesucht. Die Feuerwehren sind im ganzen Land im Einsatz, trotzdem lodern immer wieder neue Brandherde auf.

Als Gründe werden Brandstiftung, mangelnde Waldbewirtschaftung, aber auch die Folgen des Klimawandels genannt.

Weitere Themen:

- Die Schweizer Diplomaten aus aller Welt treffen sich mit der Aussenministerin.

- Die Partei der Arbeit will mit einer Linksallianz mehr Sitze im Parlament erobern.

- Die Computer der deutschen Bundesregierung wurden von chinesischen Hackern ausspioniert.

Beiträge

  • Waldbrände suchen den Peloponnes heim

    Die Feuersbrunst, die zur Zeit die Wälder im südlichen Teil Griechenlands heimsucht, fallen nicht nur Pflanzen und Tiere zum Opfer. Auch die Menschen werden von den Waldbränden bedroht.

    Die Lage für die BewohnerInnen in der Region von Zaharo ist prekär. Funktioniert die Hilfe?

    Klaus Bonanomi im Gespräch mit Harry Stitzel

  • Der Klimawandel erhöht die Waldbrandgefahr

    Die verheerenden Waldbrände in Griechenland haben bisher über 50 Todesopfer gefordert. Die aussergewöhnliche Hitzewelle hat in den letzten Wochen für Rekordtemperaturen gesorgt.

    Katharina Bochsler

  • Botschafter sind unzufrieden mit Arbeitsbedingungen

    Die Schweizer Botschafterinnen und Botschafter haben sich in den letzten Monaten über die Verschlechterung der Arbeitsbedingungen beklagt.

    Nun treffen sich die Vertreter der Schweiz im Ausland zur jährlichen Konferenz mit ihrer obersten Chefin, der Aussenministerin Calmy-Rey. Und die Bundesrätin versucht, die Wogen der Unmut zu glätten.

    Pascal Krauthammer

  • Die Partei der Arbeit in der Offensive

    Die PdA, die Partei der Arbeit, hatte in den letzten Jahren mit einem Popularitätsverlust, besonders in der Deutschschweiz, zu kämpfen. Zur Zeit vertreten nur zwei Nationalräte aus der Waadt die PdA im Nationalrat.

    Nun hat sich die Partei für die bevorstehenden Wahlen Grosses vorgenommen: Mit einer Linksallianz möchte sie in Bern mindestens fünf Parlamentssitze erobern und damit Fraktionsstärke erreichen.

    Patrick Mülhauser

  • Hacker zielen auf die Computer der deutschen Regierung ab

    Gemäss dem deutschen Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» haben chinesische Hacker Computer der deutschen Regierung angegriffen und auszuspionieren versucht.

    Bereits vor ein paar Monaten war Estland Opfer massiver russischer Hacker-Angriffe. Diese Beispiele zeigen, wie schlecht Behörden und Regierungen gegen die Bedrohungen aus dem sogenannten «Cyberspace» vorbereitet sind.

    Fredy Gsteiger

  • Uran: Fluch oder Segen für Niger?

    Weltweit werden neue Atomkraftwerke geplant und gebaut. Damit gewinnt der radioaktive Rohstoff Uran wieder an Bedeutung.

    Riesige Uranvorkommen liegen unter anderem im westafrikanischen Niger. Doch die Bevölkerung des armen Landes befürchtet, dass ihnen der wertvolle Bodenschatz nicht Wohlstand, sondern noch mehr Armut und Konflikte bringen wird. Denn der Konflikt der Touareg-Rebellen, die für die Rechte der EinwohnerInnen kämpfen, und der Regierung spitzt sich zu.

    Ruedi Küng

Autor/in: Ivana Pribakovic