Was bedeutet der Freispruch des UBS-Managers Raoul Weil?

  • Dienstag, 4. November 2014, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 4. November 2014, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Stempel des Migrationsamtes.

    Urteil stellt Dubliner Abkommen in Frage

    Asyl beantragen in der Schweiz können nur Menschen, die ein solches Gesuch nicht bereits in einem Land der EU gestellt haben. So sieht es das Dubliner Asylabkommen vor. Nicht unbedingt, sagt nun aber der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte und widerspricht damit Schweizer Behörden.

    Charles Liebherr

  • Raoul Weil verlässt das Gerichtsgebäude, zusammen mit seiner Frau, als freier Mann.

    Was bedeutet der Freispruch des UBS-Managers Raoul Weil?

    Die Geschworenen am Bundesgericht in Fort Lauderdale stellten klar, dass die Staatsanwälte nicht beweisen konnten, dass Raoul Weil den amerikanischen Kunden geholfen hatte, ihr Geld am Fiskus vorbei zu schleusen. Ein Urteil, das selbst Experten in den USA überrascht.

    Was bedeutet es für die Schweiz?

    Beat Soltermann und Jan Baumann

  • Ein Biotech-Angestellte spaltet Zellen für eine Forschung.

    Neuer Impuls für Schweizer Biotech-Forschung

    Die Schweiz erhält in Genf einen neuen Campus für die Biotechnologie. Hierzulande wächst die Biotechbranche seit Jahren. Ob dieses Wachstum weiter geht oder sich gar noch beschleunigt, hängt vor allem davon ab, wie einfach Leute mit Ideen künftig zu Geld kommen.

    Andere Länder sind da grosszügiger als die Schweiz.

    Sascha Buchbinder und Klaus Ammann

  • Whiskey-Fässer in Schottland.

    Whisky: Kopie übertrifft das schottische Original

    Der beste Whisky kommt aus Schottland, so die landläufige Meinung. Bloss, das stimmt nicht, sagt jetzt eine Whisky-Bibel: Der beste Whisky kommt aus Fernost, aus Japan!

    Martin Alioth

  • An einer russischen Millionärsmesse.

    Zürich: Die Hälfte der Superreichen zogen ab

    Der Kanton Zürich hat 2009 beschlossen, die Pauschalbesteuerung für reiche Ausländer abzuschaffen. Der Zürcher Beschluss beflügelte die Linke, das Thema national anzugehen, weshalb jetzt auf eidgenössischer Ebene über die Abschaffung dieser Steuer abgestimmt wird.

    Zwar sind seither etliche Reiche weggezogen, insgesamt aber litten die Steuereinnahmen nicht darunter.

    Curdin Vincenz

  • Gerhard Pfister (links), Niklaus Scherr (rechts).

    Abstimmungskontroverse: Pauschalsteuer-Initiative

    Reiche Ausländer, die in der Schweiz wohnen, hier aber nicht arbeiten, können nach ihrem Aufwand besteuert werden. Diese Pauschalbesteuerung ist umstritten, weil sie Ausländer gegenüber Schweizern bevorzugt. Deshalb verlangt eine Initiative die Abschaffung der Pauschalbesteuerung.

    Über die Vorlage vom 30. November diskutieren Niklaus Scherr, Gemeinderat der Alternativen Liste in der Stadt Zürich und Mitglied des Initiativ-Komitees und Gerhard Pfister, CVP-Nationalrat aus dem Kanton Zug. Er ist ein Gegner der Vorlage. Das Gespräch leitet Rafael von Matt.

    Rafael von Matt

Moderation: Simon Leu, Redaktion: Thomas Zuberbühler