Wechsel an der Spitze der UBS

Der Konzernchef der UBS, Marcel Rohner, wird überraschend durch Oswald Grübel, den früheren Chef der Credit Suisse, ersetzt. Die Börse reagiert positiv auf  den Wechsel an der Spitze der Bank. Die UBS ist derzeit stark angeschlagen durch die Finanzkrise und wegen einer Steueraffäre in den USA.

Weitere Themen

Volkwirtschaftsministerin Leuthard will schnellere Amtshilfe bei Steuerbetrug.

Im Basler Rheinhafen verlassen immer weniger Güter die Schweiz.

Beiträge

  • Ein neuer Chef für die UBS

    Die UBS hat einen neuen Konzernchef. Oswald Grübel löst Marcel Rohner an der Spitze der Bank.

    Der neue Konzernchef hat den Ruf eines Machers. Die Branchenkenner glauben, dass Oswald Grübel den Turnaround bei der angeschlagenen Grossbank schaffen wird.

    Der abtretende Marcel Rohner ist nicht nur ein Opfer der Umstände. Ihm wird vorgeworfen, zu oft über die Probleme hinwegsehen zu haben.

    Urs Siegrist

  • Oswald Grübel - Hoffnungsträger der UBS

    Der 66-jährige Oswald Grübel, der die Nachfolge von Marcel Rohner als Konzernchef der UBS übernimmt, war im Frühling 2007 als CEO der UBS-Konkurrentin Credit Suisse in Pension gegangen. Grübel wird zugeschrieben, dass die CS von der US-Subprime-Krise weniger stark getroffen wurde als die UBS.

    Manuel Rentsch

  • Die Politik begrüsst den Wechsel bei der UBS

    Der Rücktritt des UBS-Konzernchefs Marcel Rohner wird von Politikern aus allen Lagern begrüsst. Doch die Wahl von Oswald Grübel sorgt für Überraschungen. Und die Stimmen, die auch den Rücktritt von Verwaltungsratspräsident Peter Kurer verlangen, sind noch nicht verstummt.

    Andrea Jaggi

  • Leuthard will Finanzplatz Schweiz verteidigen

    Der Bundesrat will mit einem Ausschuss dem massiven Druck aus dem Ausland auf das Schweizer Bankgeheimnis begegnen.

    Finanzministerin Doris Leuthard wünschte sich zwar ein schnelleres Vorgehen und macht gegenüber Schweizer Radio DRS klar, dass die Schweiz künftig bei Steuerdelikten rascher Amtshilfe leisten müsse, wenn sie ein starker Finanzplatz bleiben möchte.

    Philipp Burkhardt

  • Basler Rheinhafen wird von Wirtschaftskrise nicht verschont.

    Am Basler Rheinhafen wird es stiller

    Rund 13 Prozent des Schweizer Aussenhandels wird über den Rhein abgewickelt. So kommt der Basler Rheinhafen die Wirtschaftskrise auch schnell zu spüren über.

    Die Einfuhr von Waren hat zwar noch nicht merklich abgenommen, aber für den Export von Schweizer Produkten braucht es weniger Rheinschiffe als noch vor einem Jahr.

    Philippe Erath

Moderation: Curdin Vincenz, Redaktion: Klaus Bonanomi