Weg von bedingten Bussen - zurück zu kurzen Freiheitsstrafen

  • Dienstag, 24. September 2013, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 24. September 2013, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Viele TemposünderInnen kamen in den letzten sieben Jahren mit einer bedingten Busse davon, neu sollen auch wieder Haftstrafen drohen.

    Weg von bedingten Bussen - zurück zu kurzen Freiheitsstrafen

    Wer heute wegen zu schnellen Fahrens erwischt wird oder sich prügelt, hat gute Chancen mit einer bedingten Geldstrafe davonzukommen. Damit soll Schluss sein: Nach nicht einmal sieben Jahren will der Nationalrat die letzte grosse Strafrechtsrevision rückgängig machen.

    Pascal Krauthammer

  • Für die «Mindestlohn-Initiative» der Gewerkschaften wurden über 111'000 Unterschriften gesammelt. Übergabe der Unterschriften am 23. Januar 2012 in Bern.

    Ständeratsdebatte zur Mindestlohn-Initiative

    Wer soll wieviel Lohn bekommen? Gleich zwei Initiativen zum Thema gelangen demnächst zur Abstimmung: die 1:12-Initiative, die die höchsten Löhne beschränken will - und die Mindestlohn-Initiative, die einen Stundenlohn von mindestens 22 Franken brutto fordert oder rund 4000 Franken monatlich.

    Als Erstrat hat der Ständerat darüber diskutiert.

    Elisabeth Pestalozzi

  • Kenianische Sicherheitskräfte beim Einkaufszentrum in Nairobi - wo sich die islamistischen al-Shabaab Milizen immer noch verschanzt halten. Es wird vermutet, dass unter den Terroristen Leute mit US-Pässen sind.

    Al-Shabaab-Milizen im Fokus des US-Geheimdiensts

    Nach dem Massaker in einem Einkaufszentrum in der kenianischen Hauptstadt Nairobi ist die Situation verfahren. Unklar ist, ob sich noch Geiseln in den Händen der islamistischen al-Shabaab Milizen befinden und ob zu den Milizen auch US-Bürger und Briten gehören.

    Ralph Sina

  • Nadeschda Tolokonnikova am 26. Juli, während der Gerichtsverhandlung. Inzwischen befindet sie sich im Straflager im Hungerstreik - und in Isolationshaft.

    Pussy Riot-Sängerin - Hungerstreik im Straflager

    Bis zu 17 Stunden Zwangsarbeit täglich, Schikanen, menschenunwürdige sanitäre Anlagen: Nadeschda Tolokonnikova, eine der Sängerinnen der russischen Punk-Gruppe Pussy Riot, ist aus Protest in den Hungerstreik getreten - und wurde umgehend in Isolationshaft gesperrt.

    Nun will der Europarat russische Straflager unter die Lupe nehmen.

    Peter Gysling

  • SP-Präsident Christian Levrat am 7. September beim 125-Jahr-Jubiläum seiner Partei.

    Legislatur-Halbzeitbilanz der Parteien: Die Sozialdemokraten

    Vor zwei Jahren wurden die Politikerinnnen und Politiker in die eidgenössischen Räte gewählt. Wo stehen die Parteien heute? Was haben sie erreicht? Wie blicken sie in die Zukunft? Die SP setzte und setzt voll auf ihr Kernthema, die Sozialpolitik. Wie gut gelingt ihr das?

    Oliver Washington

  • Ein Jäger mit seinem Schweisshund im Prättigau.

    Schweisshunde - Blutspuren und ein Blick in die Jägerseele

    Im Kanton Graubünden sind dieser Tage 5500 Jäger und Jägerinnen auf der Pirsch. Wenn sie ihre Beute nicht richtig treffen, kommen sogenannte Schweisshunde zum Einsatz: Mit ihrer feinen Nase finden sie die verletzten Tiere. Das Wort Schweiss bedeutet in der Jägersprache Blut.

    Sara Hauschild

  • Brigitte Huber und Urs Edelmann leiten die Opferhilfe St. Gallen, Appenzell Ausser- und Innerrhoden.

    Brigitte Huber und Urs Edelmann - Opferhilfe

    Wieder Gefängnis statt Geldstrafen? Über diese Frage spricht Susanne Brunner mit Brigitte Huber und Urs Edelmann. Die beiden leiten die Opferhilfe St. Gallen, Appenzell Ausser- und Innerrhoden seit 20 Jahren.

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Mark Livingston