Weko: Kalte Dusche für die Sanitär-Branche

  • Freitag, 3. Juli 2015, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 3. Juli 2015, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Beim Branchenverband der Sanitär-Grosshändler ist man empört über den Entscheid der Weko: Die Händler hätten sich immer gesetzeskonform verhalten.

    Weko: Kalte Dusche für die Sanitär-Branche

    Die Wettbewerbs-Kommission hat eine Busse von 80 Millionen Franken gegen den Sanitär-Grosshandels-Verband und gegen den Branchenprimus Sanitas-Trösch ausgesprochen. Der Vorwurf: unerlaubte Absprachen bei Preisen und Lieferkonditionen. Die Branche wehrt sich.

    Klaus Bonanomi

  • Zwischen 550 und 600 Bordelle gibt es in der Schweiz. Das sind rund 6000 Arbeitsplätze. Die meisten davon befinden sich im Kanton Zürich und Baselstadt.

    Zwangsprostitution in der Schweiz ein kleines Thema

    Eine Studie des Bundesamts für Polizei untersuchte die Organisation des Rotlichtmarktgewerbes in der Schweiz. Das Fazit: Es gibt weniger Bordelle als gemeinhin angenommen und Zwangsprostitution sei in der Schweiz ein verschwindend kleines Problem. Stimmt das?

    Nicoletta Cimmino

  • Christian Levrat, SP-Parteipräsident will «eine Situation bis zum Schluss analysieren»

    «Gesagt ist gesagt»: SP-Parteipräsident Christian Levrat

    Die Parteipräsidentinnen und -präsidenten geben den Parteien ein Gesicht und bestimmen deren Kurs. Ihr Wort gilt. Zum Abschluss der Serie «Gesagt ist gesagt» ist SP-Präsident Christian Levrat mit seinen Worten aus den letzten vier Jahren konfrontiert. Hat er Wort gehalten?

    Gaudenz Wacker

  • Die chinesischen Aktienmärkte kennen im Moment nur eine Richtung: nach unten.

    Börse in Shanghai weiter im Sinkflug

    20 Prozent haben die Börsen in China in den letzten zwei Wochen verloren. Damit findet ein regelrechter Börsen-Boom sein jähes Ende. Bis vor kurzem war die Börsenwelt in China noch in Ordnung mit einer Kursentwicklung von 150 Prozent im letzten halben Jahr.

    Was ist passiert und wer verliert Geld?

    Martin Aldrovandi

  • Die Chefin von Sandoz Äthiopien will vor allem dafür sorgen, dass die Menschen einfacher zu medinizischer Versorgung gelangen. Symbolbild.

    Pharma-Branche entdeckt Afrikas Wirtschaftspotential

    Afrika hat grosses wirtschaftliches Potential, viele Länder sind politisch stabiler geworden. Diese Entwicklung wollen auch Schweizer Pharmafirmen nicht verpassen. Der Generika-Produzent Sandoz zum Beispiel ist seit drei Jahren in Äthiopien präsent.

    Ein Engagement, das wohl einen langen Atem braucht.

    Klaus Ammann

  • Blick auf das Empfangs- und Verfahrenszentrum EVZ in Altstätten. Das EVZ in Altstätten soll geschlossen und stattdessen ein Bundesasylzentrum mit 390 Plätzen und 110 Arbeitsplätzen errichtet werden.

    Widerstand gegen nationales Asylzentrum in Altstätten

    11‘000 Menschen wohnen im ost-schweizer Städtchen Altstätten. Und wie andernorts leben dort auch Asylbewerber. Aber in Altstätten ist das Volk aufgebracht.

    Denn hier plant der Kanton nicht nur das grösste Gefängnis der Region - auch der Bund will ausgerechnet in Altstätten eines seiner nationalen Asylzentren bauen.

    Sascha Zürcher

  • Birgit Svensson.

    Birgit Svensson, Journalistin, lebt seit zwölf Jahren in Bagdad

    Seit dem Beginn der US-Invasion im Irak 2003 lebt die Journalistin in Bagdad. Sie hat den Krieg, die vielen Terroranschläge, und die Eroberungen des IS erlebt. Wie kann man im Irak noch leben?

    Birgit Svensson ist Gast von Susanne Brunner.  Susanne Brunner

Moderation: Simon Leu