Wie weiter nach dem Nein zur teureren Vignette?

  • Montag, 25. November 2013, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 25. November 2013, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Wie weiter nach dem Nein zur teureren Vignette?

    Das Nein zur Verteuerung der Autobahnvignette bedeutet, dass vieles auf dem Nationalstrassen-Netz beim Alten bleibt, da die Finanzierung vieler Projekte nun nicht gesichert ist.

    Wir werfen einen Blick in die Regionen Zürich und Neuenburg, wo Projekte an die Preiserhöhung der Vignette geknüpft waren.

    Curdin Vincenz und Sascha Buchbinder

  • Das Ende der Oberlandautobahn A53 im Kreisel Betzholz bei Hinwil.  Befürworter der Oberlandautobahn forderten, dass der Bund die A53 zügig übernehmen und die Lücke schliessen soll.  Jetzt verzögert sich das Projekt wohl ein weiteres Mal um Jahre.

    Wie sollen Strassen künftig finanziert werden?

    Wie in Zürich und Neuenburg wollen auch verschiedene andere Kantone bauen. Doch das Geld vom Bund kommt nun nicht. Was geschieht mit den Projekten? Hätte eine Erhöhung des Benzinpreises bessere Chancen?  

    Rafael Von Matt

  • Iran und sechs Weltmächte vereinbarten, dass Iran sein Atomprogramm begrenzt. Der iranische Hassan Rowhani während eines Mediengespräch in Teheran am 24. November 2013.

    «Die meisten Iraner hoffen nun auf Besserung der Lebensumstände»

    Iran wird vorläufig am Bau einer Atombombe gehindert. Im Gegenzug werden die Sanktionen gegen das Land gelockert. Israel allerdings kritisiert diese Einigung als «historischen Fehler». US-Präsident Obama hat der israelischen Regierung umgehend Gespräche angeboten. Wie reagiert man im Iran?

    Gespräch mit ARD-Korrespondent Reinhard Baumgarten in Teheran.

    Ivana Pribakovic

  • Die Uhrenindustrie fühlte sich von Economiesuisse unter alter Führung nicht angemessen vertreten.

    Uhrenverband bleibt nun doch bei Economiesuisse

    Der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie will jetzt doch nicht per Ende Jahr aus dem Wirtschaftsdachverband Economiesuisse austreten. Eine entsprechende Drohung von Anfang Jahr hat der Uhrenverband heute zurückgezogen. Weshalb der Rückzug vom Rückzug?

    Maren Peters

  • Marian Kotleba wurde überraschend zum Regionalgouverneur gewählt. Er ist bekannt für seine Hetze gegen die Roma-Minderheit.

    Schock in der Slowakei: Rechtsextremist gewinnt Regionalwahl

    Völlig unerwartet ist ein Rechtsextremist zum Präsidenten seiner Region gewählt worden. Marian Kotleba ist bekannt für seine Hetze gegen Roma und für Auftritte in Uniformen, die faschistischen Originalen nachempfunden sind.

    Marc Lehmann

  • Ruedi Lustenberger.

    CVP-Nationalrat Ruedi Lustenberger wird höchster Schweizer

    Er gilt als bodenständig und geerdet: Ruedi Lustenberger, 63jähriger Schreinermeister aus dem luzernischen Romoos. Nun wird er zum neuen Nationalratspräsidenten gewählt. Max Akermann hat Ruedi Lustenberger in Luzern getroffen.

    Max Akermann

  • Wolf Linder.

    Wolf Linder: «Wir haben relativ viel Unzufriedenheit im Land»

    Auch künftig würden Volksiniativen die Politik in der Schweiz bestimmen. Deren Zunahme sei unter anderem Ausdruck eines grossen Protestpotentials. Das sagt Wolf Linder, ehemaliger Professor für Politikwissenschaft an der Universität Bern im Nachgang zur Abstimmung vom 24. November.

    Er ist Gast bei Dominik Meier.

    Nein zur teureren Autobahnvignette, Nein zur SVP-Familieninitiative, Nein zur 1:12-Initiative der Jungsozialisten: Was zeigt das über unser Land? «Es gehen zwei Gräben durch die Schweiz: jener zwischen Stadt und Land, und jener zwischen Kapital und Arbeit», sagt Wolf Linder. Er war Professor für Politikwissenschaft an der Universität Bern und ist SP-Mitglied.

    Dominik Meier

Moderation: Ivana Pribakvic, Redaktion: Thomas Müller