Wirksame Prävention mit Wetter-Apps

  • Freitag, 17. Juni 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 17. Juni 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Am 24. August 2005 führte der Glissibach bei Brienz nach heftigen Unwettern Geröll und Schlammmassen mit.

    Wirksame Prävention mit Wetter-Apps

    Wer eine Wetter-App auf seinem Smartphone installiert hat, erhält in diesen Tagen regelmässig Warnungen, auch wenn dann schliesslich doch nicht soviel Regen vom Himmel fällt. Die offensivere Information ist die Lehre von 2005, als das viele Wasser für Milliarden-Schäden sorgte.

    Christine Wanner

  • Rund 400 Erlasse verabschiedete das Parlament in der letzten Legislatur, demgegenüber scheiterten 16 Bundesratsvorlagen.

    Sessionsbilanz: Parlament sagt öfters «Nein»

    Versenkt, abgeschmettert, vom Tisch gefegt: In dieser Session haben National- und Ständerat zwar Gesetzesvorlagen unter Dach gebracht, aber mindestens eine der Kammern hat gleich mehrere Vorlagen abgelehnt. Immer häufiger sagt das Parlament ganz einfach Nein zu neuen Gesetzen. Das ist kein Zufall.

    Gaudenz Wacker

  • Grossbritannien trauert um Jo Cox.

    Warum musste die Labour-Politikerin Jo Cox sterben?

    Eine Woche vor der Brexit-Abstimmung in Grossbritannien wird die Labour-Politikerin Jo Cox auf offener Strasse getötet. Sie hatte sich gegen den Brexit stark gemacht. Ob die Tat damit einen Zusammenhang hat, ist nicht erwiesen.

    Doch der Verdacht besteht - und er platzt mitten in eine explosive Verflechtung aus Politik, Ängsten und Unsicherheit. Gespräch mit Grossbritannien-Korrespondent Martin Alioth.

    Simon Leu

  • Die Stadt Lille war einst fest in roter Hand.

    Lille – die rote Stadt war auch schon röter

    Die Schweiz trifft am kommenden Sonntag auf den EM-Gastgeber Frankreich in Lille. In Lille ist Martin Aubry Bürgermeisterin, die Mutter der 35-Stundenwoche. Und Lille war Jahrzehnte die Hochburg der Sozialisten, der Partei des französischen Präsidenten François Hollande.

    Doch inzwischen sehen die Roten in Lille schwarz. Ihnen laufen die Wähler in Massen davon.

    Charles Liebherr

  • Äthiopische Sicherheitskräfte feuerten auf hunderte Studenten, Bauern und andere friedliche Demonstranten

    Proteste mit Toten in Äthiopien

    Äthiopische Sicherheitskräfte haben nach einer Untersuchung der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) seit November 2015 während Protesten mehr als 400 Menschen getötet. Zusätzlich sollen auch zehntausende Menschen verhaftet worden sein.

    Die Proteste richten sich primär gegen die Erweiterungspläne der Hauptstadt und drohende Enteignungen.

    Patrik Wülser

  • Die Schülerinnen und Schüler müssen gemischt sitzen; d.h. kein Deutschschweizer neben einer Deutschschweizerin.

    Zweisprachige bi-kantonale Maturität: anstrengend, aber lehrreich

    Das Projekt ist einzigartig in der Schweizer Schullandschaft: Zehn Deutschschweizer und zehn Romands bilden zusammen eine Klasse. Nach den ersten zwei Jahren wechseln sie vom Gymnasium Laufen in Baselland ins Lycée cantonal im jurassischen Porrentruy.

    Derzeit absolvieren sie ihre zweisprachigen Maturprüfungen. Ein Besuch am letzten Prüfungstag in Porrentruy.

    Marlène Sandrin

  • Michel Guillaume.

    Michel Guillaume: Schlechte politische Kultur im Bundeshaus?

    Deutschschweizer Parlamentarier reden laut miteinander, wenn ein Romand im Ratssaal spricht, und sie können kaum mehr Französisch. Michel Guillaume, Bundeshauskorrespondent von «L'Hebdo», erklärt die Vorwürfe Susanne Brunner.

    Susanne Brunner

Moderation: Simon Leu, Redaktion: Thomas Zuberbühler